Projekttage am Paeda

Auf Initiative der Schülervertretung hat es an den Schulvormittagen des 24. und 25. Juni 2015 seit langem erstmals wieder Projekttage für die Schüler aller Jahrgangsstufen an der Otto-Kühne-Schule gegeben.

In Kleingruppen wurde den Schülern eine interessengeleitete, jahrgangsübergreifende und interdisziplinäre Beschäftigung mit vielfältigen Themen ermöglicht. Das Ziel der Projekttage war es, zu zeigen, dass das Päda mehr als das theoretische Lernen im Unterricht bietet und auch auf anderen Ebenen Erfolg haben und Spaß machen kann.


Dabei wurde den Schülern ein breites Angebot an Projektthemen angeboten, um sicherzustellen, dass eine maximale Gruppengröße von 20 Personen nicht überschritten wurde. Da das Lehrerkollegium dies alleine nicht gewährleisten konnte, halfen auch am Päda engagierte Gruppen wie Eltern, Ehemalige oder engagierte Schüler sowie externen Referenten.

Es waren zwei spannende, kurzweilige und nutzbringende Tage. Wir danken ausdrücklich allen Beteiligten, dass sie sich für unsere Schule Zeit genommen haben. Allen voran aber gilt ein ganz herzliches Dankeschön dem Organisationsteam, das die Projekttage überhaupt erst möglich gemacht und alle Kraft in ein gutes Gelingen gelegt hat.

Hier ein paar Bilder von dem bunten Treiben:

Das Lehrerraumprinzip

Die Idee, die hinter dem Konzept des Lehrerraumprinzips steht, lautet, dass nicht die Lehrer zu den Klassen kommen, sondern die Klassen zu den Lehrern. Hauptanlass für diese Neuerung war die dringend anstehende mediale (Neu-)Ausstattung möglichst vieler Räume aufgrund der Anforderungen durch die neuen Kernlehrpläne insbesondere in den modernen Fremdsprachen. Erfahrungen anderer Schulen haben uns zudem in dem Vorhaben bestärkt: In der unmittelbaren Umgebung etwa am Amos-Comenius-Gymnasium oder am Beethoven-Gymnasium, in vielen Ländern (etwa in Frankreich, in den Niederlanden oder den USA) wird das Lehrerraumprinzip aber schon seit Jahrzehnten erfolgreich praktiziert.

Zum besseren Verständnis der Genese der Neuerung:


Die einzige Alternative hätte folgendermaßen ausgesehen: Die modernen Fremdsprachen werden in neuen Fachräumen unterrichtet. Eine 8. oder 9. Klasse beispielsweise müsste also nicht nur für die Naturwissenschaften, Musik, Informatik, Erdkunde, Kunst und Sport den Klassenraum verlassen, sondern auch für Englisch und Französisch. Fast nur noch Mathe, Deutsch und Geschichte würden garantiert im Klassenraum unterrichtet. Da wir aber nicht so viele Räume zur Verfügung haben, als dass die Klassenräume während des Unterrichts in Fachräumen leer stehen könnten, müssten sehr häufig Oberstufenkurse in Mittel- oder Unterstufenklassen stattfinden. Dies wurde - in wesentlich geringerem Umfang - in der Vergangenheit schon einmal betrieben und hat immer wieder zu sehr viel Ärger etwa mit Ordnung, verräumten oder verschwundenen Gegenständen geführt.

Diese Variante wurde aus wohl überlegten Gründen nicht weiter verfolgt.

Die konkrete Umsetzung am Päda:

 • Einführung des Lehrerraumprinzips unter Beibehaltung des Klassenraumprinzips für die Jgst. 5&6 zum Schuljahr 2015/16. Dadurch werden die Änderungen lediglich die Jgst. 7-9 und damit ca. 1/3 der Schülerschaft betreffen. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler werden ihren Klassenraum behalten

• Weitgehende Beibehaltung des Prinzips der „offenen“ Schule, d.h. das Schulgebäude wird den Schülerinnen und Schülern auch weiterhin vor Schulbeginn und in den Pausen offen stehen – die Cafeteria, die Pausenhalle sowie ggf. weitere Räume und alle Flure stehen als Aufenthaltsräume zur Verfügung

Das Prinzip: Vertrauen statt Verbote.

• Planung weiterer Aufenthaltsmöglichkeiten im Schulgebäude, insbes. für die Mittelstufe

• Schaffung von Möglichkeiten zur Lagerung der Jacken, Rucksäcke und Turnbeutel auch für die SEK I durch das (freiwillige) Angebot von Schließfächern der Firma astradirekt. (https://www.astradirekt.de/index.php). Gaderobenhaken für Jacken und Taschen sollten außerdem in allen Lehrerräumen zur Verfügung stehen

• Beibehaltung von Möglichkeiten, Informationen, die die ganze Klasse betreffen, auszuhängen und auszutauschen: Der Lehrerraum des Klassenlehrers ist immer auch der „Klassenraum“ mit einem eigenen Bereich für die Belange der Klasse

• Evaluation des Konzeptes nach zwei Jahren

Wir werden aber auch schon vorher in engem Austausch mit allen Klassenlehrern und der SV arbeiten und auf etwaige unverhergesehene Probleme zeitnah reagieren.

In keinem Falle werden wir die Schüler "im Regen stehen lassen".

Und: Wir erhalten in diesen Tagen viele Rückmeldungen von Schülerinnen und Schülern, dass sie in solche Entscheidungen mehr mit einbezogen werden wollen. Dies können wir gut nachvollziehen und wollen dies in Zukunft auch wieder deutlich stärker tun!

Bei weiteren Fragen dürfen Sie sich jederzeit an die Koordinationsgruppe für Schulentwicklung wenden: schulentwicklung [at] paeda.de.

SWB am Päda

Zu Ende des Schuljahres fand an unserer Schule ein Workshop zum Thema Energie und Nachhaltigkeit statt - ein Projekt, das von Eltern und der Sowi-Fachschaft angstoßen wurde.

Den entsprechenden Generalanzeiger-Artikel können Sie hier  lesen.

Zertifikat Mentaltraining / Mentaltraining im Sport

An dem 20 Unterrichtseinheiten umfassenden Profilkurs Mentaltraining / Mentaltraining im Sport haben in der Zeit von April bis Juni 2015 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10/EF und 11/Q1 mit sehr großem Erfolg teilgenommen.

Sie haben bei der aktiven Erarbeitung der thematischen Schwerpunkte

Motivationstraining und Teamcoaching

Mentaltraining im Leistungs- und Breitensport

Selbstmanagement und Konfliktmanagement

Kommunikation, Moderation und Interaktion

Mannschafts- und Individualpsychologie

und im Rahmen des Abschlusskolloquiums zum Thema „Vergleichende Wirkungsanalyse kommunikativer Motivationsstile“  hervorragende Leistungen erzielt.

Unser Foto zeigt die Übergabe der Zertifikate durch den Kursleiter, Willibert Königs, an Lauritz Hackethal, Caroline Carl, Anna Peters, Nina Breme und Hannah Witt. Auf dem Bild fehlt Katharina Knops, die leider anderweitig verhindert war.

Im nächsten Schuljahr wird dieses Seminar in den Profilkurs „Sportjournalismus“ für Schülerinnen und Schüler der neuen Klassen 9 und 10 integriert. Anmeldungen dafür können noch bis Schuljahresbeginn 2015/16 bei mir abgegeben werden.

Willibert Königs

Der Von-Deuster-Literaturpreis 2015

Auch in diesem Jahr konnte sich (dieses Mal eine neue) Jury über zahlreiche und hochwertige Beiträge zum Von-Deuster-Literaturpreis freuen. Am 30. Mai fand die Preisverleihung in der Aula in Anwesenheit von Eltern, Schülern, (auch ehemaligen) Lehrern und des Schulleiters statt.
Die Jury stellte die diesjährige Preisverleihung unter das Motto „Gegen das Höher-Schneller-Weiter“ des G8-Leistungsdrucks, der auch Thema des eröffnenden Beitrags von Joëlle Wallérus (12) ist, die mit ihrem Beitrag, einem Gedicht über Effektivität den ersten Preis in der Jahrgangsstufe 12 gewonnen hat.
Der überzeugendste Beitrag aus den 5. Klassen ist eine kurze Geschichte von Felix Koopmann (5c), die er als Hausaufgabe im Deutschunterricht geschrieben und vorgetragen hat und die die Jury besonders wegen ihres Wortwitzes und der multiperspektivischen Erzählweise begeistert hat.


In der 6. Klasse haben wir einen Beitrag bekommen, der uns wirklich umgehauen hat. Louisa Cloppenburg (6c) hat einen Romananfang eingereicht, der auf allen Ebenen hervorragend gestaltet ist: layouterisch, inhaltlich und sprachlich. Ihre Protagonistin hat eine chaotisch-sympathische Familie, die den Leser immer ein bisschen an die eigene erinnert und ihn so zum Lachen bringt.
In der 7. Klasse haben wir auch gestaunt, aber aus einem anderen Grund. Von Leonora Brandscheit (7a) bekamen wir zwei handschriftliche Texte, beide sind sehr poetisch, aber auch sehr dunkel. Irgendwann gibt es in den Geschichten einen Bruch, eine Wendung, die alles verändert und den Leser tief berührt zurücklässt.
In der Jahrgangsstufe 8 konnte Citlali Herrera Brincker (8a), die auch zum wiederholten Mal Beiträge eingereicht hat, die Jury mit ihren Gedichten und einer wundersamen Geschichte überzeugen; diese Geschichte „Der Schmetterling wird erwachsen“ ist voller starker Bilder und überraschender Wendungen, die auf eine emotionale Achterbahn einladen – am Schluss bleibt der Leser aber auch ein wenig ratlos zurück.
Eine schon sehr souveräne Autorin ist Anne Reichert (9a). Sie hat ein ganze Mappe mit verschiedensten Texten eingereicht. Ein häufiges Thema scheint der Umgang mit der Wirklichkeit zu sein, mit der Selbst- und der Fremdwahrnehmung. So gab es dieses Jahr eine Geschichte über einen Mann, der selten lacht, aber wegen seines Lachens verehrt wird, das passende Drehbuch gleich dazu, viele weitere kurze Geschichten und einen Tagebuchroman, dessen Erzähler ein witziger, lakonischer aber mitfühlender Tod ist.
In der 11. Klasse haben viele Schüler Beiträge eingereicht, am überzeugendsten war für die Jury dabei Mirja Feyerabend (11b). Besonders ihre Sammlung „Blumen“, in der sie unterschiedliche Blumensorten ganz unterschiedlich literarisch verarbeitet. Alle diese Verarbeitungen zeigen Mirjas herausragendes Talent, ihre Beobachtungsgabe und ihr Einfühlungsvermögen, mit denen sie Figuren jeden Alters und Geschlechts gestalten kann und die alle absolut echt und rund wirken.
Die Förderpreise konnte die Jury in diesem Jahr ebenfalls wieder zahlreich vergeben. In der 5. Klasse erhielten ihn Joana Murmann und Elena Leonhardt (5c), die eine sehr farbenfrohe und fantasiereiche Geschichte mit dem Titel „Das Wilde Weihnachtspferd“ eingereicht haben und die ebenso wild ist wie das besagte Pferd im Titel.
In der 8. Klasse wurden zwei Förderpreise vergeben. Den ersten bekam Nina Schneider (8b) für ihr Gedicht „Waldspaziergang“, der nun gar nichts mit romantisch verklärter Idylle zu tun hat, sondern eine sich langsam steigernde Beklemmung bis zum furiosen Finale aufbaut.
Der zweite Förderpreis der Klasse 8 ging an Johannes Klusak
(8b) für seine Geschichte, die auch aus der Perspektive des Todes erzählt wird. In dieser Geschichte geht es um das Warum und die Frage, wie der Tod entstanden ist. Diese Geschichte erzählt Johannes sehr pointiert und bettet sie in ein mittelalterlich anmutendes Szenario ein, so dass er den Leser auf eine Reise mitnimmt, die spannend ist und berührt.
In der Jahrgangsstufe 9 konnten in diesem Jahr gleich drei Förderpreise vergeben werden.
Den ersten bekam Elena Veith (9c) für ihren Romananfang „Schattenläufer“, der wirklich spektakulär ist. Elenas Protagonistin hat (neben allen üblichen Herausforderungen der Pubertät) ein Problem: ihr Schatten löst sich von ihr und schließt sich einer riesigen Schattenarmee an, die in der Unterwelt lebt, um von dort die Weltherrschaft zu erobern. Diese Geschichte erzählt sie sprachlich brillant, so dass es eine Freude ist, sie zu lesen und dass es Sätze gibt, die sich wirklich einbrennen.
Elisabeth von der Eltz (9c) bekam den zweiten Förderpreis der Klasse 9. Ihre Geschichten und Gedichte zeugen von ernsthafter literarischer Arbeit und bestechen durch ihre erzählerische Kraft und ihren oft lakonischen Sprachstil.
Auch Carlotta Meixner (9a) erhielt einen Förderpreis für ihre Geschichte „Vielleicht“, weil dort Carlottas Stärken besonders deutlich werden. Ihr Gefühl für das Dunkle und das Spiel mit den Begriffen zeigt sich hier ebenso wie das bewusste Offenlassen eines Endes und einer engen Begrifflichkeit.
Die letzten beiden Förderpreise gingen an Mitglieder der Jahrgangsstufe 11.
Magdalena Schmidt (11b) schreibt ganz kurze Texte, die sie „Schilderungen“ nennt, und in denen sie Eindrücke aus dem Alltag zu sprachlichen Spielen benutzt und so ganz kurze, poetische Texte schafft. Man merkt ihren Texten das Ringen um jedes Wort an, das unbedingt das genau passende sein muss. Dieses Ringen hat sich in ihren Schilderungen sehr gelohnt, denn es sind sehr präzise, ernsthafte und lyrische Texte geworden.
Louisa Mohr (11) hat ein Romanfragment (von immerhin fast 60 Seiten) eingereicht, in dem ein Mädchen in einer überaus realistisch gezeichneten Tolkien-Welt spannende Abenteuer besteht – vielleicht sehen wir 2016 schon ein fertiges Werk…
Herzlich danken wir allen Schülerinnen und Schülern, die etwas eingereicht haben, ausdrücklich auch denen, die wir nicht mit Preisen bedenken konnten: Cecile Mayer (6c), Elaine Yarwood (8b), Lisa Andris (8c), Sabrina Adenäuer (11), Jade Mohamad (11), Jannik Schöbe (11).

Nun eröffnen wir den Deuster-Wettbewerb für das Jahr 2016!

Sonderehrung für erfolgreiche Schulstaffeln – PÄDA stellt zwei Siegerteams

am Samstag, 13. Juni 2015 fand in der Rheinaue die Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung im Rahmen des 6. Ballonfestivals Bonn statt. Geehrt wurden dabei die beiden erfolgreichen Siegerstaffeln des diesjährigen Bonn-Marathons. Während die Mädchen W90 einen tollen zweiten Platz errangen, schafften die Jungen M89 sogar den Gesamtsieg. Wir gratulieren also nochmals herzlich den Läuferinnen und Läufern:

Nina Breme, Johanna Wachendorff, Miriam Gottschalk, Hanna Klas, Sarah Neumann-Opitz, Caroline Maurer

sowie:

Erik Lange, Moritz Saul,, Kai Lange, Paul Becher, Aaron Ewoti, Ben Swierzy

Neben Ruhm und Ehre erhielten wir außerdem noch einen Scheck in Höhe von 100 €. Vielleicht können davon ja eigene Marathon-AG Trikots angeschafft werden.

Jetzt gehen wir erst einmal in die Sommerpause, bevor wir am 4. Oktober in Köln wieder angreifen.

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

Die Theater-AG der Klassen 7 und 8 unter Leitung von Simona Deistler präsentiert

REICH und SCHÖN  (Eva Vieth)

„Du bist nicht reich, du bist nicht schön – was willst du hier.“

Mit diesem Satz begann das Stück, das auf teils satirische, teils tragikomische, oft aber schockierend realistische Weise die Frage nach den richtigen Werten stellt.

X steht auf der Brücke und will hinunterspringen. X, das steht für alles, was nicht sein darf: die Einsamkeit, die Wut, das Besäufnis, das Unsichtbare. X ist weder reich noch schön. Wie es einem solchen X ergeht, zeigt das Stück bis zum bitteren Ende. Oder wäre es ein Wunder, wenn das gar nicht das Ende wäre?

Dieses Stück wurde im Schuljahr 2009/2010 von den Schülerinnen und Schülern eines Literaturkurses der Klasse 12 eines Solinger Gymnasiums unter Leitung von Eva Vieth entwickelt.


Zu Beginn der Probenarbeiten unserer Theater AG der Klassen 7 und 8 gab es zwar auch einzelne Bedenken, ob dieses von Oberstufenschülern geschriebene Stück thematisch vielleicht doch noch nicht so ganz passend für diese Altersgruppe sein könnte, aber die Begeisterung für die teilweise zwar sehr „explizite“, aber doch – oder gerade deswegen - auch sehr jugendnahe und realistische Sprache dieses Stückes „von Schülern für Schüler“ überwog dann doch. Außerdem machten die zahlreichen witzig, frech bis respektlos wirkenden, aber auch nachdenklich stimmenden Szenen aus dem (Schul-)Alltag von Jugendlichen großen Spaß zu proben.

Das Stück wurde sehr reduziert inszeniert, d.h. auf Kulissen wurde weitgehend verzichtet, und Requisiten werden ebenfalls nur spärlich eingesetzt. Es gab zwei Hauptspielorte – „vorn“, auf der Bühne, wo die erzählte Handlung stattfindet, und „seitlich hinter“ den Zuschauern, wo X auf einer hohen Brückenbrüstung über einem Fluss stand und der Dialog zwischen X, Engel und Teufel stattfand.

 

Die Besetzung:

Rita, Schleppenträgerin: Marcia Roth (8b)
Stella, Zicke, Freundin des Sportasses: Freya v. Uslar (8a)
Cindy, Zicke mit Handtäschchen: Vanessa Bernt (7c)
Carmen, Schlampe:
Emma Karitzky (8b)
Cordula, Waldorfschülerin, neu: Nadja Dummer (8b)
David, Supersportler: Emilian Popp (7b)
Big Mac, Junge mit Gewichtsproblemen: Joe Fischer (8c)
Chiller, heißt eigentlich Jamal: Nina Schneider (8b)
Ferdinant, nicht viel im Kopf, aber viel Geld: Vincent Privat (7b)
Sophia, sehr klug, sehr ängstlich: Citlali Herrera Brincker (8a)
Anna, schüchtern, aber schlau: Lucca Mölle (8b)
Markus, sehr zurückgezogen, sehr kritisch: Jonah Kramarczyk (7c)
Deutschlehrer: Lina Kimmel (8c)
Sportlehrerin: Nadja Dummer
Referendarin: Lucca Mölle
Hausmeister: Jonah Kramarczyk
Putzfrau: Emma Karitzky
Verkäuferin: Lina Kimmel
Fotografin: Nina Schneider
X, will Selbstmord begehen:
Citlali Herrera Brincker
Engel, versucht, X vom Selbstmord abzuhalten: Freya v. Uslar
Teufel, versucht, X zum Selbstmord zu überreden: Max Hespe (7b)
Die Tüte aus dem Publikum: Simona Deistler

Regie: Simona Deistler
 

Simona Deistler, April 2015

 

 

7c beim Helmholtz-Cup vom Pech verfolgt – zwei Mal knapp geschlagen

Beim diesjährigen Helmholtz-Cup 2015 für die Jahrgänge 2002 und jünger nahm das PÄDA dieses Jahr mit einer Mannschaft teil, die aus terminlichen Gründen einzig aus 7c Schülern bestand.

Nach einem ausgedehnten Aufwärmprogramm und unter der begeisterten Unterstützung der gesamten Klasse, ging es gegen 10.30 Uhr ins erste Spiel gegen die Heimmannschaft vom Helmholtz-Gymnasium. Nach einer verkorksten ersten Halbzeit und einem 0-3 Rückstand stellten wir das System um und gewannen in der zweiten Hälfte mit 1-0. Das konnte zwar die Niederlage nicht wettmachen, aber für die Moral war dies ungemein wichtig.


So gingen wir bei sommerlicher Hitze etwas müde, aber hoch motiviert ins zweite Spiel gegen die Berthold-Brecht-Gesamtschule. Auch hier zeigten wir Comebackqualitäten und konnten nach 0-1 Rückstand direkt ausgleichen. Lange Zeit sah es nach einem Unentschieden aus, bis schließlich die Kräfte schwanden und wir doch noch unglücklich verloren.

Der Stimmung tat dies keinen Abbruch und so verließen wir zwar geschlagen, keineswegs aber gedemütigt die Spielstätte. Und nächstes Jahr kommen wir wieder – hoffentlich mit etwas mehr Glück.

Herzlichen Dank auch an Frau Bade und Frau Renner, die das Turnier begleiteten und mich tatkräftig unterstützten.

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

Der Soziale Tag 2015

Am 13. Mai 2015 war es wieder soweit. Der Soziale Tag. In diesem Jahr waren zum ersten Mal alle Schülerinnen und Schüler - von der 5. bis zur 10. Klasse dabei. Angefangen hatte alles vor zwei Jahren mit der 9c, im letzten Jahr hatte die ganze jetzige neunte Stufe teilgenommen, und nun war das ganze Päda dabei.

An einem Mittwoch, an dem die mündliche Abiturprüfungen stattfanden, halfen wir z.B. im Telekom Dome,  zu Hause im Garten und sogar im Krankenhaus Unsere Arbeitgeber spendeten das Geld für Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa an die Organisation Schüler Helfen Leben. Zum diesjährigen Anlass haben wir beide einige Schüler befragt. Alle finden, dass Schüler Helfen leben eine tolle Aktion ist. Elena H.(8b) sagt. z.B.:


Ich finde gut, dass das Geld gespendet wird.

Man kann auch neue Erfahrungen sammeln, wie z.B. Nele J. (5c) bestätigt:

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich war bei den Telekom Baskets und habe die reservierten Karten nach Anfangsbuchstaben sortiert und jemandem geholfen, der die Trikots herstellt. Am Ende habe ich noch eine Hallenführung bekommen.

Vielen ermöglicht es auch, in einen Beruf reinzuschnuppern, auch ohne langes Praktikum. Z.B. Frederik M. (7a):

Ich war im Krankenhaus und durfte bei den unterschiedlichen Chefvisiten in der Neonatologie und bei den verschiedenen Us dabei sein.

Der einzige Nachteil war, dass viele Plätze schon vergeben waren. Zudem war der Soziale Tag an einem Studientag. Der Vorteil für die 9. Klassen war dabei, dass sie auf diese Weise teilnehmen konnten. Am Ende des Schuljahres wären sie im Betriebspraktikum gewesen. Dies wird nächstes Mal nicht so sein, da der Sinn des Sozialen Tages ja sein sollte, dass man statt zu lernen, arbeiten geht.

Schlussendlich kann man sagen, dass der Soziale Tag wieder einmal ein voller Erfolg war. Wir, als Mitglieder der 9c, sind stolz darauf, diese Tradition ans Päda gebracht zu haben und hoffen, dass diese weitergeführt wird. Schließlich waren es unsere Eltern (insbesondere Frau Bunse), die seinerzeit die Idee in die Schule getragen haben. Ganz herzlich möchten wir uns aber auch bei allen Arbeitgebern und bei Frau Dr. Clarenz-Löhnert bedanken, die so ein fantastisches Ergebnis mit ermöglicht haben.

Amelie Völzgen und Tamara Petrovic , 9c

Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2015: we proudly present

Melina Abresch und Elena Veith

Auch in diesem Jahr haben wieder 13 (!) Schülerinnen und Schülern der 8. und 9. Klassen am Bundeswettbewerb Fremdsprachen (BWFS) Englisch und Französisch teilgenommen. Erneut konnten viele hervorragende Ergebnisse erzielt werden!

Melina Abresch (Klasse 8b) und Elena Veith (Klasse 9c) gehören zu den diesjährigen Preisträgern des Landes NRW im Einsprachen-Wettbewerb solo 8/9 und sind  zur offiziellen Preisverleihung am 1. Juni 2015 nach Bochum gereist.

Den Schülerinnen und Schülern wurden ihre Urkunden durch den Schulleiter, Herrn Mirgartz, überreicht.

Congratulations!!

Theaterproduktion Oberstufe 2015

„Feuer und Flamme“ - Eigenproduktion der Theater-AG (Klasse 9-12)

Begeisterung und Spielfreude paarten sich mit viel Einfallsreichtum der Theaterschülerinnen, die unter der Leitung von Andrea Wackertapp ihre Eigenproduktion, das Theaterstück „Feuer und Flamme“, das sich mit Freundschaft und Gruppendynamik beschäftigte, an drei Abenden im Mai in der Aula aufführten.

Das überwiegend jugendliche Publikum, aber auch Eltern und Lehrer ließen sich mitreißen von der großen Spannung und aufwühlenden Emotionen. Die Intensität der Bilder, für die die Techniker mithilfe schöner Lichteffekte sorgten, insbesondere aber das authentische Theaterspiel, die interessanten Choreografien und sehr gefühlvolle Livemusik wurden vom aufmerksamen Publikum mit anhaltendem Applaus belohnt.           


In Anlehnung an ein bekanntes Jugendbuch wurden gruppendynamische Prozesse thematisiert, die zu gefährlichem Schwarz-Weiß-Denken führen, zu Ausgrenzung und schließlich zu offener Gewalt. Aber auch das Machtstreben einzelner Führerfiguren und Konkurrenz unter den jugendlichen Schülerinnen einer 10. Klasse spielen in dem selbst geschriebenen Stück eine Rolle.

Ein Jahr lang hatten sich die Schülerinnen der Theater-AG der Klassen 9-12 mit dem Stoff auseinander gesetzt, Figuren erfunden und mögliche Verhaltensweisen spielerisch erprobt. Das Ziel war, ohne auf Klischees zurück zu greifen, die Entstehungsbedingungen von Opportunismus, Mobbing und Gewalt zu zeigen: Gruppen- und Persönlichkeitsstrukturen und gesellschaftliche wie familiäre Verhältnisse sichtbar zu machen, die Mitläufertum oder gar Gewaltbereitschaft  „im Kleinen“ begünstigen können. Angst, so war die immer wieder deutlich werdende Erfahrung bei den Proben, Angst kann nicht das Klima sein, in dem ein Mensch einfach er selbst sein kann, sei es aus Angst vor Leistungsversagen oder vor der Macht einer Gruppe. Mut und Zivilcourage entstehen nur, wenn Menschen stark und schwach sein dürfen und gelernt haben, für ihre Meinung und für Andere einzutreten oder sich abseits des Mainstreams zu bewegen.

Mitwirkende waren:

Klasse 9: Nike Baumgärtner, Anne Reichert, Lotta Rahlf, Ella von der Eltz, Franzi Witte

Klasse 10: Sarah Schuhmacher

Klasse 11 (als Projektkurs): Lina Kempenich, Rena Lorscheid, Anna Boeker, Charlotte Jakobs, Eline Marx, Louisa Mohr, Nayeli Herrera-Brincker

Technik: Hendrik Michel, Andreas Bakakis

Regie: Andrea Wackertapp

Mit Herz & Faden

16 Schülerinnen unserer Schule waren anlässlich der Aktion Schüler helfen Leben am 13. Mai im Atelier Stich & Farben, um an der Aktion 'Mit Herz & Faden' teilzunehmen und waren sehr fleißig. Gegen 19 Uhr hatten alle Beteiligten die 100-Herzen-Marke erreicht! Die Mädchen werden die Stoffanhänger am Mo, Di und Mi, jeweils von 16-18 Uhr im Atelier Stich & Farben in der Turmstraße 3 zugunsten von 'Schüler Helfen Leben' verkaufen. 

Weitere Infos zu der Aktion finden Sie auf der Homepage www.stichundfarben.de oder auf Facebook.


 

 

Eine Liegebank für den Pausenhof

Die AG "Grün statt Asphalt" hat auf dem Pausenhof eine Liegebank installiert, die sich bereits großer Beliebtheit erfreut.

Die Schülerinnen und Schüler sagen Danke an alle Spender und Mitarbeiter der AG "Grün statt Asphalt!" und hoffen auf viele Freistunden und darauf, dass der Sommer endlich kommt!

5. und 7. Klasse bei TABU-Kicker-Cup erfolgreich

Fünf Mannschaften des Päda nahmen am 7. Tabu-Kicker-Turnier für die fünften Klassen teil. Jeweils eine Jungenmannschaft der Klassen 5a, 5b und 5c waren mit Engagement bei der Sache. Die Klassen 5a und 5c schickten zusätzlich auch noch eine Mädchenmannschaft ins Rennen. Die Mädchen der Klasse 5 c konnten den vierten Platz bei diesem Turnier erreichen. Alle Mannschaften hatten sich in speziellen Trainings auf das Turnier vorbereitet. Der Zusammenhalt der Schüler in den Mannschaften ist durch dieses Turniers sicher gewachsen, was auch die Absicht dieses Klassenturniers für die fünften Klassen war. Das Tannenbuschgymnasium hatte das Turnier, an dem insgesamt 28 Mannschaften teilnahmen, samt Verpflegung wieder hevorragend organisiert. Eltern und Geschwisterkinder verbrachten bei sonnigem Wetter auch einen spannenden Nachmittag rund um die Fußballplätze.

Unser Dank geht an die betreuenden Klassen- und Sportlehrer sowie die zahlreich erschienen Eltern, die durch ihr Engagement - unter anderem durch Fahr- und Betreuungsdienste - zu diesem tollen Erfolg beigetragen haben.

Allen beteiligten Schülerinnen und Schülern gratulieren wir herzlich!

B. Clingen / M. Oberlader / K. Kühne


 

 

Luisa Waschk gehört zu den 17 besten Vorleser/innen des Landes

Luisa Waschk aus der 6a erreichte beim bundesweit ausgetragenen Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels das Halbfinale.

Wir gratulieren noch einmal zu der hervorragenden Leistung!

Bericht im Bonner G-A

Elternbefragung

Seit Mai letzten Jahres befasst sich der Arbeitskreis "Schulprofil" mit Fragen wie der Transparenz bei schulinternen Entscheidungsprozessen, der schulprofilbezogenen Öffentlichkeitsarbeit, der Positionierung des Päda in der Godesberger Schullandschaft. Ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit war die Elternumfrage, deren Ergebnisse Sie hier einsehen können. Für die tatkräftige Hilfe bei der Durchführung und Auswertung danken wir an dieser Stelle ausdrücklich Herrn Struck.

N. Ewen, L. Hannemann, H. Clarenz-Löhnert

Zu den Umfrageergebnissen

Evaluation Rhythmisierung

Die Koordinationsgruppe für Schulentwicklung hat Anfang des Jahres eine Evaluation zum nun anderthalb Jahre bestehenden neuen Stundenrhythmus durchgeführt. 2013 hatte eine vergleichbare Befragung vor der Einführung des sogenannten "Mischmodells" stattgefunden. Schüler und Lehrer sind demnach sehr zufrieden mit dem Stundenblock am Anfang und am Ende des Schulvormittags und den Einzelstunden dazwischen. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

N. Ewen, L. Hannemann, H. Clarenz

Die genaueren Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier:

Für die technische Hilfe bei der Durchführung der Umfrage danken wir herzlich Mike Zwirner.

Edinburgh Austausch 2014

Im Jahrbuch unserer englischen Partnerschule in Edinburgh findet sich der folgende Bericht über unseren Schüleraustausch aus dem Jahr 2014.

Mathematikwettbewerbe: Viele Teilnehmende und tolle Platzierungen

135 Schülerinnen und Schüler aus praktisch allen Klassen und Jahrgangsstufen haben sich in diesem Jahr zum Känguru-Mathematik-Wettbewerb angemeldet, 15 von Ihnen konnten bis in die begehrten Preiskategorien vordringen.

Mit 1. Preisen waren dabei Jurek Nägele (5a), Miriam Jülich (8a), Melina Abresch (8b), Emilia Pape (8b), Greta Piroth (8b) und Ben Swierzy (Q1) besonders erfolgreich, Melina, Emilia und Greta gelang es dabei sogar, von knapp 68000 Teilnehmenden der Jahrgangsstufe 8 in Deutschland unter die besten 25 zu kommen (!).

Auch die diesjährige Mathematik-Olympiade war ein voller Erfolg. Von den 20 Teilnehmern vom Päda wurden 9 Schülerinnen bzw. Schüler für ihre besonderen Leistungen ausgezeichnet.

Besonders hervorzuheben sind die Ergebnisse von Felix Koopmann (5c) sowie die von Ben Swierzy und Federica Zanni (beide Q1).  Ben und Federica konnten sich zudem für den Landeswettbewerb in Bielefeld qualifizieren, welcher für beide ebenfalls sehr erfolgreich verlief: So erreichte Ben einen zweiten und Federica einen ersten Platz.

Wir freuen uns über die hohen Teilnehmerzahlen und gratulieren allen Gewinnern ganz herzlich!

Christian Winden und Thomas Decker

Sieben Schulstaffeln beim Bonn-Marathon erfolgreich

M89 Staffel erreicht den ersten Platz, W90 Staffel den zweiten

Nachdem nach gut vier Stunden am Sonntagmittag bei strahlendem Sonnenschein die strahlenden Gesichter aller sieben Staffeln die Ziellinie überquert hatten, wusste ein jeder, wofür sich der mitunter nervenaufreibende Stress gelohnt hat. Unsere Staffeln haben ein tolles Ergebnis erzielt: Zunächst haben es alle sieben Staffeln ins Ziel geschafft und das unter den widrigsten Umständen, die man sich vermutlich vorstellen kann (zehn Verletzungen in den letzten zwei Wochen, zwei davon am letzten Tag). Schrammte die M89 Staffel mit gerade einmal einer Sekunde Rückstand auf den Ersten nach der ersten Auswertung noch knapp an der Sensation vorbei, gelang diese nach der zweiten Auswertung: Die vermeintliche Siegerstaffel musste einer anderen Altersklasse zugeschrieben werden, sodass unsere Jungenstaffel mit den Läufern Kai Lange, Eric Lange, Paul Becher, Moritz Saul, Aaron Ewoti und Ben Swierzy das für fast unmöglich Gehaltene wahr machten: Den Sieg beim Bonn Marathon.


Aber auch die W90 Staffel belegte einen hervorragenden zweiten Platz, der auch zu einer Sonderehrung im Juni "befähigt". Zudem schafften es fünf Staffeln locker, unter der magischen Grenze von vier Stunden zu bleiben, und zwei ganz junge Staffeln waren nur ganz knapp darüber.

Es war ein wunderbares Sportereignis, das ohne die Hilfe von Frau Kozurschinski, Herrn Trost, Herrn Decker, Herrn Pappert, Herrn Kühne und im Vorfeld Herrn Kreissl nicht möglich gewesen wäre. Zudem standen zahlreiche Eltern und ehemalige Schüler als Support an der Strecke und an den Wechselzonen bereit. Mein aufrichtiger Dank gilt entsprechend allen, die dieses Event mit einer besonnenen Unaufegeregtheit zu einem echten Highlight gemacht haben.

Mein Dank und meine größte Anerkennung gilt aber natürlich allen voran den Schülerinnen und Schülern, die nach dem harten Training die verdienten Lorbeeren ernten durften: Ein tolles Ergebnis und eine tolle Stimmung. Auf dass wir auch bei den kommenden Läufen so erfolgreich sind: Herzlichen Glückwunsch zu eurer Leistung!

Hier geht es zur Ergebnisliste.

Sportliche Grüße

M. Oberlader

Fotostrecke:

Luisa Waschk (1. Reihe, 5. von links) und ihre Mitstreiter/innen
Luisa Waschk bei der Vorrunde im Februar

Luisa Waschk gewinnt Bezirksentscheid beim Vorlesewettbewerb

Luisa Waschk, unsere Schülerin der 6a, gewinnt auch den Bezirksentscheid des deutschlandweiten Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

Am Samstag, dem  18.4., fand in Meckenheim der Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels - Bezirksentscheid - statt, an dem Luisa Waschk aus der 6a gegen 11 andere Stadt- und Kreissieger des Regierungsbezirks antrat und schließlich unter dem Jubel ihrer zahlreichen Unterstützer gewann. Ihre Klassenkameraden, Frau Vermehr und Herrn Kreisel hatten gespannt und gebannt mehrere Stunden den Wettbewerb verfolgt, in dem die Kandidaten wieder einen eigenen Text und schließlich einen sehr anspruchsvollen Fremdtext vorlasen.

Nachdem Luisa nunmehr Schulsiegerin, Stadtsiegerin und Bezirkssiegerin ist, wird das „Halbfinale“, also der Landeswettbewerb NRW , am 20.5. in Duisburg stattfinden. Wir wünschen Luisa weiterhin viel Glück und Durchhaltevermögen!

Klasse 6a, Annette Vermehr

Fußball-Schulmannschaft gewinnt zum ersten Mal Turnier der König-Fahd-Akademie

Beim diesjährigen Fußball-Turnier der König-Fahd-Akademie setzte sich unsere Mannschaft nach großem Kampf hochverdient vor der Konkurrenz durch. Bei sengender Hitze gelang im ersten Spiel gegen das AKO trotz drückender Überlegenheit nur ein 0:0. Doch dies schien die Mannschaft, die mit Sarah Rehn das einzige Mädchen des Turniers stellte, nur noch mehr anzustacheln, so dass sie im zweiten Spiel das HEBO mit 3:0 förmlich überrannten. Das Halbfinale war somit gebucht – und auch hier konnten wir uns mit 1:0 gegen das AMOS durchsetzen, obwohl wir zwischenzeitlich bei einem Pfostenschuss gehörig taumelten. Im Finale zeigte sich wieder einmal die spielerische Klasse unseres sehr gut aufgelegten Spielmachers Jonas Tilman und die Kaltschnäuzigkeit unseres Goalgetters Nils Brauneis, so dass wir schlussendlich auch hier verdient mit 1:0 gegen das NCG vom Platz gingen. Wir gratulieren der siegreichen Mannschaft zum Titel und hoffen auf eine Titelverteidigung im kommenden Jahr.

Zum Bericht im Bonner General-Anzeiger

Sportliche Grüße

Hans-Peter Trost und Mathias Oberlader

Mund auf – Stäbchen rein – Spender sein

Am 6. März fand erstmals eine Typisierungsaktion der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) am PÄDA statt. Die Schülerinnen und Schüler der Q2 fanden sich dafür in der Aula ein, um zunächst von Herrn Dylka, der stellvertretend für die DKMS an unsere Schule gekommen war, alle Informationen rund um die DKMS, die Krankheit Blutkrebs und die beiden Entnahmearten, der Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm sowie der peripheren Stammzellenentnahme, zu erhalten. Im Anschluss berichtete Herr Hof von seinen Erfahrungen mit der DKMS und seiner peripheren Stammzellenspende. Dieser hatte im Mai 2011 an einen 63-jährigen Mann aus den USA Stammzellen gespendet und ihm so weitere Lebensjahre mit seiner Familie ermöglicht.


Nachdem auch die letzten Fragen der Schülerinnen und Schüler beantwortet wurden, konnte die eigentliche Typisierungsaktion stattfinden. Mittels eines Wangenabstriches und der Beantwortung einiger Fragen zur eigenen Person konnten sich die Schülerinnen und Schüler in der Datei registrieren lassen. Unterstützt wurde die Typisierungskation durch Schülerinnen des Schulsanitätsdienstes der Q1 und Schülerhelfer aus der 8c. Neben den Schülerinnen und Schülern haben sich auch einige Lehrerinnen und Lehrer im Raum der Typisierungsaktion eingefunden und sich registrieren lassen. Am Ende der Schulaktion kann stolz auf 75 neu registrierte Spender geschaut werden. Dies ist eine sehr erfreulich hohe Zahl! Getreu dem Motto der DKMS „Jeder Einzelne zählt!“, kann jeder Einzelne Menschenleben retten.

Doch neben den potentiellen Stammzellenspendern ist die Finanzierung der DKMS ebenso wichtig. Jede Typisierung kostet 50€. Da die DKMS eine gemeinnützige Organisation ist, ist sie auch auf Geldspenden von Privatpersonen und Unternehmen angewiesen. Die DKMS hat für die Aktion am PÄDA ein Spendenkonto eingerichtet:

DKMS SPENDENKONTO

IBAN DE54641500200001689396

BIC SOLADES1TUB

Kreissparkasse Tübingen

Aktionskürzel BIZ 099 (bitte unbedingt angeben)

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Registrierung findet man auf der Homepage www.dkms.de.

Deutsch-Ecuadorianisches Begegnungsprojekt in den Klassen 5 – 7

 

17 Schülerinnen und Schüler des Colegio Alemán Humboldt de Guayaquil (Ecuador)  waren zu Gast am PÄDA.

Im Zeitraum vom 7.3. bis 22.3. 2015 durften wir Gäste der Deutschen Schule in Guayaquil (www.cahgye.edu.ec) bei uns willkommen heißen! Nachdem seit Beginn des Schuljahres die Vorbereitungen für dieses Begegnungsprojekt gelaufen waren, wurden endlich die 17 ecuadorianischen Schülerinnen und Schüler in Begleitung ihrer Lehrerin Judith Campaña von Herrn Klaus Kühne als Vertreter des Schulträgers sowie von Schulleiter Herrn Willi Mirgartz offiziell begrüßt.

Dieses interkulturelle Begegnungsprojekt war nicht nur für unsere Schule, sondern auch für unsere ecuadorianischen Gäste eine Premiere. Das sogenannte „Kindercamp“, ein insgesamt vierwöchiger Aufenthalt in Deutschland während der ecuadorianischen Sommerferien, hat zwar bereits Tradition am Colegio Alemán Humboldt, allerdings wurde nun erstmalig das Konzept dahingehend verändert, dass die Kinder die Hälfte der Zeit in deutschen Gastfamilien untergebracht sind und den Schulalltag ihrer deutschen Partnerschüler für zwei Wochen teilten. So erhoffte man sich sicherlich zu Recht, dass die ecuadorianischen Schüler, die seit ihrem 1. Schuljahr Deutsch lernen, mehr Einblicke in die deutsche Alltagswirklichkeit erhalten und engere Kontakte knüpfen würden. Aber natürlich war diese Begegnung auch für unsere deutschen Schüler und ihre Familien spannend und lehrreich.


Nach ihrer Ankunft in Deutschland am 20. Februar waren unsere Gäste zusammen mit ihren insgesamt vier erwachsenen Begleitern in der Jugendherberge Bonn auf dem Venusberg untergebracht und hatten bereits ein umfangreiches erlebnispädagogisches und Sightseeing – Programm absolviert.

Nach einer Woche fand das 1. persönliche Treffen mit den Gastfamilien statt, und bei frühlingshaftem Wetter und einem kleinen Spaziergang über den Venusberg mit anschließender Einkehr konnte man sich schon etwas „beschnuppern“, kennenlernen, austauschen … Nach zwei Wochen erfolgte dann der Wechsel in die Gastfamilien.

Neben dem Schulalltag gab es auch noch ein umfassendes Begleitprogramm. Im Rahmen eines deutsch-ecuadorianischen Kulturabends, für den unsere deutschen Gasteltern ein reichhaltiges Fingerfood-Büffet auf die Beine gestellt und die ecuadorianischen Lehrerinnen einen traditionellen Bohneneintopf gekocht hatten, gaben unsere Gäste über Fotos und Filme einen Eindruck v.a. von der ökologischen Vielfalt dieses kleinen südamerikanischen Landes. Bei einem gemeinsamen Ausflug zeigten sich die Marksburg bei Koblenz in strahlendem Sonnenschein und die ecuadorianischen Kinder beeindruckt vom mittelalterlichen Leben auf einer Burg. Das Fußballspiel „Deutschland – Ecuador“ auf dem Schulhof entschieden unsere Gäste zwar 2:0 für sich, doch bei der Abschluss-Fiesta wurde gemeinsam durchgetanzt. Am Ende dieses fröhlichen Abends hieß es dann,  Adiós zu sagen, und neben dem Tanzschweiß flossen dann bei vielen Kindern auch Abschiedstränen.

Die Fachgruppe Spanisch freut sich sehr darüber, diesen Kontakt nach Ecuador geknüpft  und dieses Begegnungsprojekt erstmalig durchgeführt zu haben, und zusammen mit unseren ecuadorianischen Kollegen sind uns darin einig, dass es ein Wiedersehen geben sollte!

Simona Deistler

 

 

Neues von Aubergine & Zucchini nach den Osterferien

Liebe Schülerinnen und Schüler,

vielen Dank für die rege Beteiligung an unserer Umfrage im Februar dieses Jahres.

Wir haben uns die Ergebnisse angeschaut und diese zusammen mit der Schulpflegschaft und der Schulleitung besprochen. Nun möchten wir einige Verbesserungen vornehmen und Wünsche und Vorschläge Eurerseits umsetzen. Was das genau heißt, könnt ihr im Folgenden lesen:

Ab dem ersten Schultag nach den Osterferien könnt Ihr täglich zwischen verschiedenen Desserts wählen. Es wird weiterhin unsere selbst zubereiteten und bekannten Desserts geben sowie Obst, Gebäck, Joghurt oder Pudding – jeden Tag in einem kleinen Dessert-Buffet.

Ab der  17. KW, also der zweiten Woche nach den Osterferien, gibt es nicht mehr nur zur Nudelbar, sondern auch zum Menü 1 einen Beilagensalat aus der Salattheke umsonst dazu.

Vielen Dank für Eure tollen Vorschläge und Ideen, die Ihr in der Umfrage bei den Kategorien „Wunschessen“ und „Lieblingsessen“ genannt habt. In Kürze könnt Ihr diese auf dem Speiseplan als „Euer Wunschessen“ wiederfinden.

Unsere nächste Themenwoche ist ebenfalls bereits geplant. Anfang Mai möchten wir eine Woche den bekannten und beliebten Speisen unserer Nachbarländer widmen, wie z. B. dem „Schnitzel Wiener Art“ mit Erdäpfelsalat aus Österreich oder dem „Süßen Reisauflauf flämischer Art“ aus Belgien.

Viele Grüße

Euer Team von Aubergine & Zucchini

Letzte Schultage der 12er

Erster oder letzter Schultag?
„R.I.P. erster Mottotag"

Die diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten feiern ausgelassen die letzten Tage ihrer Schulzeit. Aber bald schon stehen die Abiturklausuren an. Schon eine Woche nach Ostern werden in ganz NRW die ersten Klausuren geschrieben.

Da vor zwei Jahren die Mottowoche auf die Tage Dienstag bis Freitag beschränkt wurde, steht der Montag unter dem Nichtmotto: R.I.P. erster Mottotag. Dementsprechend hatten sich viele der Abiturient/innen ganz in Schwarz gekleidet oder dezent ihr Jahrgangsmotto "Harry Potter" angedeutet.

Am Dienstag lautete das Motto offenbar "erster Schultag".


 

 

Musik & Music

Bilder vom Schülerkonzert Musik & Music im März:

Ecuador - Deutschland 2:0

EF-Kurs Spanisch interviewt die ecuadorianischen Stars von morgen

Im Rahmen des Besuchs aus Ecuador an unserer Schule kam es vergangene Woche zum großen Länderkampf im Fußball: Deutschland gegen Ecuador. Während die Deutschen bei der Weltmeisterschaft noch die Nase vorn hatten, konnte der Nachwuchs aus der 7. Klasse mit den technisch versierten Ecuadorianern nur kämpferisch mithalten. Am Ende hieß es 2:0 für Ecuador und das war nur gerecht. Wie auch bei Live-Übertragungen die Stars von Reportern interviewt werden, wollten wir dem auch in nichts nachstehen. Und so interviewten einige Reporterinnen aus dem Spanischkurs der EF die Stars von morgen vor dem Spiel und hatten dabei ebenso wie die Interviewten sichtlich Spaß und Erfolg. In diesem Sinne ¡Felicidades!

Saludos cordiales
M. Oberlader

Saint-Malo 2015

Zur Zeit findet der Schüleraustausch mit Frankreich statt. Unsere Schüler sind seit dem 17. März in Frankreich und erwarten Ende April den Gegenbesuch ihrer bretonischen Partner.

Hier finden Sie die ersten Bilder:


Edinburgh-Austausch (13.06. – 20.06.2015)

Nach einem einwöchigen Aufenthalt in der Hauptstadt Schottlands sind wir, eine Gruppe von zwölf Päda-Schülern (Kl. 8) wieder zu Hause angekommen.

Eine tolle Zeit liegt hinter uns, voll mit vielen atemberaubenden Erlebnissen. Als Gäste der St. George’s School for Girls nahmen wir nicht nur am Unterricht teil, sondern wir besichtigten  unter anderem das Edinburgh Castle, das National Museum of Scotland und den Zoo mit seinem Panda-Pärchen; wir nahmen in Edinburgh und Glasgow an Besichtigungstouren im Open top bus teil, lernten zwei muntere Geister auf einer Witchery Tour kennen und hatten viel Spaß beim Erlernen traditioneller schottischer Tänze bei einem Ceilidh. Außerdem verbrachten wir einige interessante Nachmittage und Abende  mit unseren Austauschpartnerinnen und ihren Familien. Nach sieben ereignisreichen Tagen ging es dann schließlich wieder zum Flughafen, wo wir von unseren Freundinnen Abschied nahmen.

Teilnehmer: Melina Abresch, Elena Harder, Citlali Herrera Brincker, Paula Illing, Eva Landmann, Elena Lensing, Paulina Maerz, Greta Pieroth, Philip Steinheuser, Timon Utecht, Theresa Veeh

Begleitung: Frau Marion Hoppe

Großes Chor- und Orchesterkonzert in der Marienkirche

Die Chöre des Päda präsentierten sich am Sonntag, dem 15. März, zusammen mit einem Teil des Orchesters bei einem großen Passionskonzert in der Marienkirche.

Der Bonner General-Anzeiger berichtet auf www.general-anzeiger-bonn.de

Erfolge beim Landeswettbewerb Jugend Musiziert

Wir gratulieren unseren unseren Schülerinnen und Schülern, die einmal mehr erfolgreich beim Landeswettbewerb Jugend Musiziert waren:

Elsa Misof (Oboe) gewann in ihrer Altersgruppe einen 1. Preis mit der Höchstpunktzahl (25/25). Ebenfalls einen 1. Preis erhielt Katharina Dreymann (Oboe). Katharina wurde zum Bundeswettbewerb weitergeleitet.

Tingyu Li (Klavier 4-händig) erhielt einen 2. Preis mit ihrer Partnerin Sophie Preußer, ebenso Citlali Herrera Brincker mit ihrer Partnerin Mirjam Jelinek.

In der Kategorie Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier erhielten die Schwestern Nayeli und Citlali Herrera Brincker, die Geschwister Livia und Lauritz Lohmann sowie Paula Wirz und Nayeli Herrera Brincker je einen 2. Preis.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch und wünschen Katharina viel Erfolg beim Bundeswettbewerb in Hamburg Ende April!

Max-Antoine rockt live auf KIKA

Max Meisters aus der 9b sang im Finale von Dein Song auf dem Fernsehsender KIKA.

Auch wenn es nicht ganz zum Titelgewinn gereicht hat, Max-Antoine Meisters legte eine bewundernswert professionelle Performance beim Finale des Wettbewerbs Dein Song auf KIKA hin.

Am 6. März um 19:05 Uhr war es endlich soweit: In der 100-minütigen Liveshow „Dein Song – das Finale“ (ZDF) wurd der „Songwriter des Jahres“ gekürt. Die Show bildete den Höhepunkt und Abschluss des einzigen Nachwuchs-Komponisten-Wettbewerbs im deutschen Fernsehen.

Die Moderatoren Johanna Klum und Bürger Lars Dietrich präsentierten die acht Finalisten des Wettbewerbs, die gemeinsam mit ihren prominenten Musikpaten auf der Bühne standen, um ihre fertigen Songs zu performen. Die Musikpaten 2015 waren: Singer-Songwriter Olly Murs, Mark Forster und Gregor Meyle, Sängerin Stefanie Heinzmann, Hip-Hopper MC Fitti, Soulsänger Flo Mega, Sänger Laith Al-Deen und das DJ- und Produzentenduo Blank & Jones.


Mit dabei in der Live-Show war auch die hochkarätige "Dein Song"-Jury, bestehend aus Mieze Katz (Sängerin und Frontfrau der Band MIA.), Operntenor Rolando Villazón, Sänger Roman Lob und Musikproduzent Martin Haas (u.a. Produzent von Xavier Naidoo und Cassandra Steen). Sie bestimmten, welche Kandidaten es bis ins Finale geschafft hatten.

Neben sieben anderen Nachwuchsstars trat Max Antoine (15) mit seinem Musikpaten Flo Mega mit dem Song "Fantasy" an.     

Die gesamte Sendung ist als Stream auf der Seite von KIKA verfügbar.

Wir gratulieren zu dem großartigen Erfolg und freuen uns, dass Max-Antoine an unserer Schule ist!

Großer Testlauf - Marathonis laufen 10 km

Am Freitag, dem 6.3., war es soweit: Die Schülerinnen und Schüler der Schulmarathonstaffel fanden sich ein, um den ersten wirklichen Härtetest über 10km anzugehen oder eher anzulaufen. Trotz der Grippewelle starteten über 30 Laufbegeisterte – und wie! Nicht nur, dass sie alle den Streckenabschnitt bewältigten, sie blieben dabei sogar fast alle unter der magischen Grenze von 1 Stunde. Dies macht Hoffnung und Mut für den 19.4., wenn es beim Bonner Marathon für unsere Staffeln wieder heißt: Auf die Plätze, fertig, los! Bis dahin wird natürlich hart weiter trainiert, um das Kölner Ergebnis (ein 3. Platz) vielleicht sogar noch zu toppen.

Bis dahin verbleibe ich wie stets mit sportlichen Grüßen

M. Oberlader

Tanz-AG bei den Duisburger Tanztagen 2015 erfolgreich

Bei den diesjährigen Duisburger Tanztagen startete die von Lotte Richter und Julia Berger angeführte Truppe FUNtastics gemeinsam mit 17 weiteren Formationen aus ganz Nordrheinwestfalen. Dabei zeigten die 20 Mädchen aus der 5.-7. Klasse eine nicht nur die mitgereisten Eltern, sondern vor allem das zahlreiche Publikum begeisternde Vorstellung. Bei ihrer Performance zeigten sie sich sowohl musikalisch als auch stilistisch vielseitig und konnten vor allem durch Präzision, Eleganz und der nötigen Portion Spaß an der Sache glänzen. Nach monatelangen Proben – teilweise 3 mal die Woche – waren sich nach dem Auftritt alle einig: Die Mühen hatten sich gelohnt. Besonders zu erwähnen gilt in diesem Zusammenhang das Engagement aller Beteiligten: das der Eltern, die sich teilweise heute extra freinahmen, das der Schülerinnen, die hart trainiert haben  und schließlich Lotte und Julia, die viel Kraft, Zeit und glücklicherweise auch Kreativität in das Projekt gesteckt haben. Mein Glückwunsch gilt den funtastischen Mädchen.

Mathias Oberlader


 

 

GRANDIOSER SIEG BEIM VORLESEWETTBEWERB

Luisa Waschk (6a)
Luisa im Kreise einiger ihrer Schulkameraden

Luisa Waschk (6a) gewinnt Stadtmeisterschaft beim Vorlesewettbewerb

Am Mittwoch, dem 25.2.14, fanden in unserer bezaubernden Aula die Stadtmeisterschaften des Vorlesewettbewerbs statt. Insgesamt traten 21 Schulen an, darunter natürlich auch das Päda, das von Luisa Waschk vertreten wurde.

Am Anfang gab es eine motivierende Rede, von einem Mitglied der fünfköpfigen Juri. Dann ging es auch schon endlich los! Zunächst einmal mussten alle Teilnehmer ein Buch ihrer Wahl Vorlesen, das sie auch geübt hatten. Die Schulvertreter hießen Lara, Nele, Alicia, Leyla, Emily, Paula, Johanna, Leo, Lasse, Luisa, Joakim, Elias, Leonard, Leonie, Charlotte, Judit, Nils, Dominik, Lilly, Luisa und Said. Nachdem alle Vorgelesen hatten, wählte die Jury fünf Teilnehmer (Leo, Elias, Leonard, Leonie, Luisa) aus, die noch einen unbekannten Text lesen sollten. Man konnte sehen, dass es deutlich schwieriger war, einen solchen Text zu lesen, aber dennoch schaffte es Luisa mit nur einem winzigen Hänger, den Sieg für unsere Schule zu holen.   

Von Henriette Klein und Tamina Friedrich

Medienscouts-Projekt am PÄDA

„Was sollte man machen, wenn man von Cybermobbing betroffen ist?“, fragt Lorenz Wüsten von dem Kommissariat für Prävention der Polizei Bonn in die Runde.  Er und Sabine Hörter vom Medienzentrum Bonn leiteten den viertägigen Workshop, in dem Schüler und Schülerinnen der 8. und 9. Klasse von drei verschiedenen Bonner Schulen als Medienscouts ausgebildet wurden. Vier wesentliche Punkte wurden behandelt: Internet und Sicherheit, Social Media, Cybermobbing und Mobilgeräte und Computerspiele.

„Man sollte sich auf keinen Fall unterkriegen lassen und sich Hilfe holen.“, sagt einer der Schüler. Die anderen stimmen ihm zu. Durch Gruppenarbeit, Filme, Rollenspiele, aber auch mit Diskussionen in der großen Gruppe erarbeiteten wir das nötige Wissen für die Arbeit als Medienscouts.

Nach der erfolgreichen Ausbildung gab es einen Abschlussabend im MIZE des PÄDA, bei dem uns Zertifikate überreicht wurden und wir den Eltern einen Teil des Erarbeiteten vorstellten. Dazu gab es ein kleines aber leckeres Büffet.

Für die nächste Zeit planen wir Unterrichtseinheiten in den Klassen fünf bis sieben. Außerdem wird es eine wöchentliche Sprechstunde geben. Natürlich werden wir uns auch in allen Klassen, bei den Lehrern, der SV und einigen Elternvertretern vorstellen.

Wir würden uns freuen, wenn viele Schüler dieses Angebot nutzen würden.

Elena und Melina (8b)

Skifreizeit 2015

Am Samstag Abend gegen 10 Uhr war es soweit: Die langersehnte Skifahrt begann. Die Busse waren schon da, und wir Schüler warteten aufgeregt mit unseren Koffern darauf einzusteigen. Wir verabschiedeten uns von unseren Familien und stürmten in den Bus um den bestmöglichen Platz zu ergattern. Nach einer zehnstündigen Busfahrt erreichten wir alle total k.o. die Pension.

Wir ließen noch die Ansprachen über uns ergehen, frühstückten und waren dann alle froh in unsere Zimmer zu kommen. Noch am gleichen Tag fuhren wir zum Ski-Verleih um alles auszuleihen.

Am nächsten Tag fuhren wir in ein etwas kleineres Ski-Gebiet, damit die Anfänger sich in das Skifahren einleben konnten. Nach dem großen Aufwärmen wurden wir in Gruppen eingeteilt und fingen an. Nach der einstündigen Mittagspause konnte man in 3er Gruppen frei fahren (d.h. ohne Betreuer). Zum Abschluss wurde man noch eine weitere Stunde von den Betreuern unterrichtet. Doch dann kam der Bus schon, und wir fuhren erschöpft in die Pension zurück.


An den darauffolgenden Tagen lief es nicht anders ab, nur, dass wir in einem größeren Ski-Gebiet waren. Dort hatte man mehrere Möglichkeiten, mehr Speed, anspruchsvollere Pisten und das wichtigste: mehr Spaß! 

Wenn man von der Piste wiedergekommen war, konnte man auch in 3er Gruppen ins Dorf gehen.

In diesem Jahr hatten die Langläufer leider Pech und konnten nicht langlaufen, da zu wenig Schnee lag. Die Verletzten und die Langläufer machten deswegen Ausflüge mit Herrn Körner wie z.B. Wandern oder eine Stadtbesichtigung.

Abends gab es dann unterschiedliche Aktionen, wie z.B. Kegeln, Schwimmen, Spielabende, DVD-Abende, einen Karaoke-Abend und natürlich Partys. Die Betreuer haben an diesen Abenden für Stimmung gesorgt.

Die Tratsch- und Klatschkolumne wurde auch in diesem Jahr nicht vernachlässigt.

Alles in allem fanden wir die Skifreizeit sehr schön und wir möchten uns für diese tolle Fahrt bei Herrn Zwirner, den Betreuern, den Lehrern und den Pensionsbesitzern herzlichst für ihr Engagement, ihrer Stimmung und die Organisation bedanken. Es war ein tolles und unvergessliches Erlebnis.

Amelie Völzgen& Tammy Petrovic (9c)

Weitere Informationen und Eindrücke zur Skifreizeit finden Sie hier.

Verleihung der Cambridge Certificates 2014 (CAE / FCE)

Großer Erfolg für zehn Schülerinnen und Schüler

Cambridge English: Advanced also known as Certificate in Advanced English (CAE) is the leading English exam for professional and academic success. (http://www.cambridgeesol.org)

Den Grundstein für eben diesen beruflichen und akademischen Erfolg legten einige Schülerinnen und Schüler der Q2 durch ihre erfolgreiche Teilnahme an der Abschlussprüfung im Dezember 2014. Über einen Zeitraum von mehreren Monaten hatten sich die Lernenden zuvor einmal wöchentlich mit Herrn Quast zu einem Vorbereitungskurs getroffen, um sich den anspruchsvollen Inhalten aus den Bereichen Reading, Writing, Use of English, Listening und Speaking zu nähern.

Am 20. Februar überreichte nun Herr Mirgartz die Zeugnisse der Cambridge Prüfung an zehn stolze Schülerinnen und Schüler. Damit wird allen TeilnehmerInnen die kompetente Verwendung der englischen Sprache bescheinigt, welche sich mitunter auf den höchsten Niveaustufen (C1/C2) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen bewegt. Auf den letzten Schritten zum Abitur freuen sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen über ein von vielen Universitäten und Arbeitgebern weltweit anerkanntes Zertifikat.

Wir gratulieren: Lea Harth, Insa Holste, Josephine Kaufmann, Paula Klotz, Leon Kromminga, Anna-Maria Krüger, Carolin Morbach, Maximilian Nickel, Hannah Schu, Ann-Caroline Wever
Auf dem Foto fehlen: Paula Klotz, Anna-Maria Krüger, Carolin Morbach, Hannah Schu, Ann-Caroline Wever

PÄDA-Schüler Max Meisters qualifiziert sich fürs Finale von Dein Song

Max Meisters aus der 9b hat sich für das Finale des Singer-Songwriter Wettbewerbs Dein Song qualifiziert.

Dein Song wird seit Montag, dem 9. Februar, auf dem Fernsehkanal KiKa ausgestrahlt. Das Finale ist eine Live-Sendung, die am Freitag, dem 6. März, ab 19.30 Uhr übertragen wird.

Ein ausführlicher Bericht erschien im General-Anzeiger vom 6.2.

Außerdem berichtete der WDR über die jüngsten Erfolge unseres Nachwuchsstars.

Ausführliche Informationen gibt es natürlich auch auf der Website von KIKA

Wir gratulieren zum Einzug ins Finale und sagen anerkennend: Früh übt sich, was ein Meister(s) werden will!

"Dein Song" wird ab Montag, 9. Februar, von Montag bis Donnerstag um 19.25 Uhr im Kinderkanal ausgestrahlt. Das Finale ist eine Live-Sendung am Freitag, 6. März, um 19.30 Uhr.

Nachwuchsmusiker Max Antoine: Meisters großer Fernsehauftritt | GA-Bonn - Lesen Sie mehr auf:
www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/meisters-grosser-fernsehauftritt-article1555010.html

 

 

Abi in Concert

Spendenaktion für Tansania war ein Riesenerfolg

Berit Ameskamp, Timon Wittmann, Sarah Neumann-Opitz, Simona Deistler, Ewald Simons
Simona Deistler, Timon Wittmann, Berit Ameskamp, Sarah Neumann-Opitz

Die diesjährige Spendenaktion für die Gemeinde Mang’oto in Tansania war erneut ein Riesenerfolg! Während der beiden Elternsprechtage Ende Januar nahmen die Schülersprecherin Berit Ameskamp (Klasse 11) sowie die beiden SV-Schüler Sarah Neumann-Opitz (Klasse 11) und Timon Wittmann (Klasse 9) unzählige Tüten und Kartons mit Kinderschuhen, sehr hochwertiger Baby- und Kinderkleidung sowie Decken und Kinderschlafsäcke entgegen. Nun erfolgte die Übergabe der Spenden an den ehemaligen PÄDA-Lehrer Ewald Simons, der die sachgemäße Weiterleitung der Spenden übernimmt.
Auch in seinem Namen ein ganz herzliches Dankeschön allen Spenderinnen und Spendern für die großzügige Unterstützung dieses Hilfsprojekts! Ein großer Dank gebührt selbstverständlich auch unseren SV-Schülern für ihr Engagement.

Die Sammlung der Geldspenden für die Schulspeisung beträgt 474,20 €.
Die Spenden stammen aus einem von der SV an zwei Schultagen organisierten Waffel-Verkauf, den Geldspenden von Eltern an den beiden Elternsprechtagen sowie aus der Klassenkasse der 7c, die ihr Klassenkonto sehr großzügig abgerundet hat.
Der Spendenbetrag wird nun unverzüglich an das Kreiskirchenamt in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) überwiesen; eine sachgemäße Verwendung des Geldes ist garantiert.
Ein herzliches Dankeschön gilt den bei dieser Aktion engagierten SV-Schüler(inn)en sowie natürlich allen Spenderinnen und Spendern!
Simona Deistler

Simona Deistler

Fit für die Praxis

Schülerinnen und Schüler lassen sich zur Silentiumsaufsicht ausbilden

Am letzten Wochenende nahmen 16 Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen an einem Ausbildungsseminar für die künftige Arbeit als Aufsichten im Silentium teil. In der Jugendherberge Altenahr wurde theoretischer Stoff zum Vokabellernen, Behalten und Vergessen, Anordnung und Organisation der Hausaufgaben gebüffelt und in Rollenspielen wurden Ernstsituationen trainiert. Zusätzlich wurden die Schülerinnen und Schüler in die Abläufe und Regeln des Silentiums eingeführt.
In einer sehr konzentrierten und engagierten Weise bewältigten die zukünftigen Silentiumsbetreuer ihr Ausbildungsprogramm. Die schöne Jugendherberge und das tolle Schneewetter trugen aber auch zu einer entspannten Atmosphäre und viel Spaß bei.
Wir wünschen den Aufsichten, dass sie ihr dort neue erworbenes Wissen im zweiten Schulhalbjahr in der Praxis gut anwenden können.
Viel Erfolg beim Einstieg in den neuen Job!

Beate Clingen


 

 

Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung. Die Aufgabe des Friedens heißt Wachsamkeit

Eine Ausstellung zum Schicksal der Godesberger Juden in der NS-Zeit

Nein‘, sagt Herta Belau am Fenster des Restaurants "Klassenzimmer" in der Paul-Kemp-Straße 9, ‚was für ein schöner Blick auf meine alte Schule.‘ Die 91-Jährige hält inne. Und dann erzählt sie von ihren Schuljahren ab Ende der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts genau hier in der damaligen evangelischen Bachschule. ‚Ich bin immer gerne hierher gegangen‘. Und schließlich kommen noch beklemmende Erinnerungen an jüdische Kinder ihrer Klasse. An Heinz Jülich zum Beispiel, dem 1938 noch die Flucht in die USA gelang. Und an Adolf Adler, der als Jude vom Pädagogium runter in die Bachschule musste und ebenfalls floh. ‚Den habe ich 1945 wiedergesehen‘, sagt Belau leise. ‚Als amerikanischen Besatzungssoldaten, der die Deutschen wild verfluchte. Ich konnte ihn aber verstehen‘, fügt Belau hinzu. Mutter und Schwester waren dem ehemaligen Bachschüler im Konzentrationslager bei Minsk bestialisch ermordet worden. Vor der Alten Bahnhofstraße 22 erinnern heute zwei Stolpersteine an die Mitbürgerinnen Rosalie und Ruth Adler.


www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/national/Der-Verraeter-schweigt-beinahe-article1468555.htmlArtikel (04.06.2013)

 „Erinnere dich und halte das Gedenken lebendig.“ (Eli Wiesel)

Solche mündlichen Erzählungen und schriftlichen Zeugnisse ließen (Lokal-)Geschichte konkret werden und weckten bei SchülerInnen das Interesse, nach dem Schicksal von Menschen, v.a. von Juden, aus Godesberg, zu forschen, die Opfer des NS-Regimes wurden und an die heute – im besten Fall - noch Stolpersteine, Straßennamen und mehr oder weniger ausführliche Lebensbeschreibungen erinnern.

Im Lauf der letzten Jahre machten sich mehrere Religionskurse unter Leitung ihres Lehrers Herrn Schick auf ‚Spuren-suche‘. Manche SchülerInnen recherchierten über die Juden, denen inzwischen in Godesberg Stolpersteine verlegt wurden, andere machten Führungen zu einigen dieser Stolpersteinen und wieder andere beteiligten sich an der Gestaltung der Gedenkfeier zur Reichspogromnacht an der ehemaligen Synagoge in Godesberg. 

Aus diesem mehrjährigen Prozess entstand schließlich eine Ausstellung über das Schicksal der Godesberger Juden während der NS -Zeit Die 16 Tafeln dieser Ausstellung wollen das Gedenken an die Ausgrenzungen, Diskriminierungen, Vertreibungen und Deportationen, die die jüdischen MitbürgerInnen in Godesberg erleiden mussten, lebendig halten. Zugleich erinnern die Texte und Bilder aber auch an die lange Zeit mühselige und schwierige Aufarbeitung dieser Verbrechen durch die Verantwortlichen in Godesberg nach dem Zweiten Weltkrieg und an die heutige Erinnerungskultur (z.B. Stolpersteine). 

„Das Geheimnis der Versöhnung heißt Erinnerung. Die Aufgabe des Friedens heißt Wachsamkeit.“

Getreu diesem jüdischen Sprichwort soll Erinnerung nicht rückwärtsgewandt, sondern auf Zukunft angelegt sein: es geht darum,  wachsam zu sein für immer wieder aufbrechenden Antisemitismus und für alles Unrecht, mit dem Menschen heute (auch in unserem Lebensumfeld) immer noch/ und schon wieder ausgegrenzt werden. 

Nachdem die Ausstellung schon einmal im Selbstlernzentrum der Otto-Kühne-Schule ausgestellt und im vergangenen November im Rahmen des Konfirmationsunterrichtes in Godesberger Gemeinden eingesetzt worden war, wurde sie rund um den Holocaust-Gedenktag (27.Januar) in der katholischen Kirche Albertus Magnus in Godesberg – ergänzt mit Aussagen der beiden großen Kirchen zum Verhältnis der Kirchen zum Judentum nach der Shoa - einem größeren Publikum vorgestellt.

Die Ausstellung versteht sich als Zwischenergebnis eines Prozesses, der (in den Schulklassen und mit Interessierten) weitergehen soll. Das betrifft die Recherche nach Juden, deren Schicksal noch nicht bekannt (gemacht worden) ist und an die noch kein Stolperstein erinnert. Das meint aber auch die Herausforderung, immer wieder neue Formen des Erinnerns und der Wachsamkeit zu finden, damit die Opfer der NS-Zeit nicht vergessen werden und damit sich in unserer Gesellschaft keine Ausgrenzung von (religiös, kulturell, ethnisch) ‚Anderen ‘breit machen kann. Wer sich an diesem Prozess beteiligen will, melde sich.

Bei Interesse kann die Ausstellung auch ausgeliehen werden. Sie liegt in Form von Plakaten und in digitalisierter Form vor. Dazu gibt es weitere Hintergrundinformationen zum Schicksal von Juden, für die in Godesberg Stolpersteine verlegt wurden sowie andere Texte. (joachim001schick [at] gmail.com)

Joachim Schick (Religionslehrer)

Erfolge bei Jugend Musiziert

Nayeli Herrera Brincker und Paula Wirz

Wir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern für ihre großartigen Erfolge beim Regionalwettbewerb Jugend Musiziert. Unsere Preisträger sind:

  • Janine Landsberg (Querflöte), 1. Preis
  • Elsa Misof (Oboe), 1. Preis
  • Katharina Dreymann (Oboe), 1. Preis
  • Tingyu Li (Klavier vierhändig), 1. Preis
  • Citlali Herrera Brincker (Klavier vierhändig), 1. Preis
  • Nayeli Herrera Brincker und Citlali Herrera Brincker (Duo Gesang und Klavier), 1. Preis
  • Livia Lohmann und Lauritz Lohmann (Duo Gesang und Klavier), 1. Preis
  • Paula Wirz und Nayeli Herrera Brincker (Duo Gesang und Klavier), 1. Preis


Alle Schülerinnen und Schüler haben sich für den Landeswettbewerb vom 6. bis zum 10. März 2015 in Düsseldorf qualifiziert.



Medienscouts am Päda

Am Donnerstag, dem 22.1.15 um 19.00 Uhr fand die Übergabe der Zertifikate für unsere Medienscouts im Mize statt.

Im ersten Halbjahr dieses Schuljahres hat das Päda gemeinsam mit Schülern und Lehrern des Konrad-Adenauer-Gymnasiums und der Carl-Schurz-Realschule an der Ausbildung zu den Medienscouts teilgenommen. Die Ausbildung wurde angeboten vom Medienzentrum Bonn in Kooperation mit dem Kommissariat für Prävention der Bonner Polizei. Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse wurden zusammen mit Frau Clarenz-Löhnert und Herrn Zwirner an 4 Workshoptagen in den Bereichen Internet und Sicherheit, Social Media, Mobilgeräte und Cybermobbing sowie Computerspiele ausgebildet, um anschließend in den Schulen ihr Wissen an Gleichaltrige und Jüngere weitergeben zu können. Die Medienscouts sollen für Schüler und Schülerinnen gleichaltrige Ansprechpartner sein, wenn es um Fragen und Probleme rund um moderne Medien geht.

Teamwettbewerb Französisch

Am Donnerstag, dem 22.1.15 hat der Grundkurs Französisch der EF an einem Internetwettbewerb teilgenommen.

Dabei handelt es sich um einen vom Cornelsen Verlag und dem Institut français Deutschland organisierten Wettbewerb, bei dem Schülerinnen und Schüler in Gruppenarbeit Fragen zu Frankreich und der Frankophonie lösen.

Der Internet-Teamwettbewerb steht unter dem Motto „Franzosen und Deutsche: einmal Freunde, immer Freunde.“ und findet anlässlich des Jahrestags der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages statt. Unterstützt wird der Internet-Teamwettbewerb von TV5Monde, Arte, dem VdF sowie den Kultusministerien der Länder.

Weihnachtskonzerte

Auch in diesem Jahr boten unsere Weihnachtskonzerte einen großen musikalischen Querschnitt durch Chor- und Orchestermusik von der Barockzeit bis zum 21. Jahrhundert.


Der Chor der Klassen 5 bis 7 unter der Leitung von Frau Meyer-Seeßelberg beschäftigte sich mit Randfiguren der Weihnachtsgeschichte, z. B. einem Gastwirt aus Bethlehem, römischen Soldaten, einem Esel, den Engeln
oder einem Schafhirtenjungen, und ließ deren Sicht auf das Geschehen hörbar werden.
Zum ersten Mal trat der Mädchenchor der Mittelstufenchor mit Schülern der Klassen 8 und 9 unter der Leitung von Frau Bade auf. Dieser päsentierte zum diesjährigen Weihnachtskonzert eine bunte Mischung aus fröhlichen, aber auch feierlichen, sowohl ausgelassenen als auch nachdenklichen, weihnachtlichen, aber durchaus auch weltlichen Liedern. Darunter waren bekannte Hits, teilweise in ungewöhnlicher „Verkleidung“, aber auch ein paar selten gespielte Stücke – ein abwechslungsreiches Potpourri aus unterschiedlichen Epochen der Musikgeschichte.
Das Orchester spielte unter der Leitung von Frau Stücker Werke von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Peter Tschaikowsky (Nussknacker-Suite) und Oberstufenchor und Orchester unter der Leitung von Herrn Thomas und Frau Meyer-Seeßelberg beschlossen das Konzert mit Motetten von John Rutter und Auszügen aus dem Requiem von Gabriel Fauré, das am 15. März in voller Länge aufgeführt werden soll.

 

 

Ein Interview mit Frau Streit

Wie ist Ihr voller Name?             

Tina Mareike Streit

Wie alt sind Sie?

27 Jahre

Wo leben Sie?

In Kall. Das liegt in der Eifel.

Haben Sie Familie & Freund?

Ja, einen Partner und zwei Katzen.


Wie würden Sie sich selbst beschreiben?

Pragmatisch, ordentlich und freundlich.

Wann haben Sie ihr Abi gemacht? Und auf welcher Schule?

Ich habe mein Abitur 2006 auf dem Städtischen Gymnasium in Schleiden gemacht.

Wo haben Sie studiert? Und was haben Sie studiert?

Ich habe an der Universität Köln Mathe, Physik und Chemie studiert.

War es schon immer Ihr Wunsch Lehrerin zu werden? Oder hatten Sie andere Träume?

Als Kind hatte ich mal den Traum Kampfpilotin zu werden. Was sich aber schnell geändert hat und dann war es immer mein Traum, Lehrerin zu werden. Auch, weil ich da meine drei Lieblingsfächer Mathe, Physik und Chemie nehmen könnte.

Was unterrichten Sie für Fächer?

Physik, Chemie

Sind diese Fächer gleichzeitig Ihre Lieblingsfächer?

Ja, diese und Mathe sind meine Lieblingsfächer.

Ist das Ihre erste Stelle als Lehrerin?

Ja. Diese Stelle ist meine erste feste Stelle als Lehrerin.

Wie lange arbeiten Sie schon als Lehrerin?

Ohne Referendariat 3 Monate. Mit Referendariat 2 Jahre und drei Monate.

Machen Sie etwas anderes als andere Lehrer in Ihrem Unterricht?

Ich achte sehr auf Heftführung, Ordnung und Sauberkeit. Ich arbeite auch gerne mit Stationenlernen und versuche viele Schülerexperimente mit in den Unterricht einzubauen.

Wie finden Sie das Päda?(Atmosphäre, Kollegium, Schüler, Samtags Schule etc.)

Ich bin sehr zufrieden. Die Schüler und Kollegen sind nett und ich wurde gut aufgenommen. Die Schule ist sehr schön, vor allem der Altbau. Samstags Schule zu haben finde ich nicht schlimm.

Was würden Sie gerne an der Schule ändern?

Ich würde gerne die Ausstattung der naturwissenschaftlichen Räume ändern.

Finden Sie es eigentlich schlimm, dass Sie mit Nachnamen Streit heißen, weil die Schüler sich darüber lustig machen könnten?

Nein. Ich habe mich daran gewöhnt und so schlimm finde ich ihn auch nicht.

Haben Sie irgendwelche Zukunftspläne oder Zukunftswünsche(z.B Kallse übernehmen)

Es wäre schön, eine Klasse zu übernehmen. Aber da ich nur zwei Nebenfächer unterrichte, ist es momentan nicht möglich.

Wir danken Ihnen für das Interview.

Amelie Völzgen und Tamara Petrovic (9c)

Das PÄDA läuft – 1. Weihnachtslauf bei frostigen Temperaturen

Als am Freitag, dem 12.12.14 die letzten Läuferinnen und Läufer die Rheinstrecke erfolgreich zurückgelegt hatten, waren sich alle einig: das machen wir wieder. Zuvor joggten die 10 Sportbegeisterten eine Strecke von 2-6 km am Rhein entlang und trotzten so der Wochenendstimmung und der eisigen Kälte. Auch wenn der Andrang sich in Grenzen hielt, waren Lehrer wie Schüler am Ende nicht nur ausgepowert sondern auch sichtlich zufrieden. So hoffen wir, im nächsten Jahr mit mehr Vorlauf auch mehr Läuferinnen und Läufer zu haben. Jetzt kommt erst einmal der Bonn-Marathon im April, an dem wir als Schule natürlich wieder mit 4 Staffeln teilnehmen möchten. Daher freuen wir uns von der Marathon-AG im kommenden Jahr wieder über viele Teilnehmer. Wir treffen uns immer freitags um 14.10 Uhr an der PÄDA-Halle.

Sportliche Grüße

Mathias Oberlader

Siebtklässler erhalten Sportabzeichen

Am Freitag, dem 12.12.2014 erhielten 60 Siebtklässler unter Mitwirkung von Herrn Mirgartz, Herrn Kreissl und Herrn Oberlader in der Pausenhalle ihr Sportabzeichen in Bronze, Silber oder gar Gold. Nachdem Ende des vergangenen Schuljahres mithilfe einiger Sportlehrer ein Sportabzeichenfest organisiert wurde, bei dem die Schülerinnen und Schüler im Werfen, Laufen, Springen und Sprinten bereits 4 der 5 Disziplinen ablegten, hatten sie bis zu den Herbstferien Zeit ihre Schwimmfähigkeit in Eigenregie anerkennen zu lassen. Man kann den erfolgreichen Athleten nur gratulieren!

Und vielleicht schaffen es 2015 ja noch ein paar mehr Schüler – dann wollen wir nämlich als Schule das Sportabzeichen ablegen und einen Preis des deutschen Sportbund ergattern für die sportlichste Schule im Umkreis. In diesem Sinne auf ein sportliches neues Jahr.

 Sportliche Grüße

 Mathias Oberlader

Impressionen von der Olpe-Fahrt 2014

Die Chor- und Orchesterfahrt nach Olpe war musikalisch wieder ein großer Erfolg.

Newcastle Upon Tyne Young Sinfonia zu Gast im Päda

Das englische Jugendsinfonieorchester "Young Sinfonia" konzertierte am 30. Oktober 2014 am Päda. Das Regionalorchester im Nord-Osten Englands besteht aus 40 jungen Musikerinnen und Musikern im Alter von 13 bis 19 Jahren. In Newcastle probt und konzertiert das Orchester regelmäßig. Das Orchester besuchte bei großen Konzertreisen 2010 Südschweden und 2012 Singapur; in diesem Jahr fand ein Orchesteraustausch mit der Partnerstadt Solingen statt. Als ehemaliger Päda-Schüler vermittelte der Leiter der Musikschule Solingen Herr Eick-Kerssenbrock den Konzertauftritt des Orchesters. Bei dem Gesprächskonzert spielte das Orchester u.a. die Hebriden-Ouvertüre von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Die Zuhörer der Klassen 6 bis 9 waren begeistert von der eindrucksvollen Darbietung des Orchesters unter der Leitung von Alan Fearon.
Im Anschluss an das einstündige Konzert hatten die Schüler der Klasse 9a und die Mitglieder des Instrumentalpraktischen Kurses Gelegenheit, die englischen Instrumentalisten näher kennenzulernen.
Nach dem Mittagessen in der Mensa unserer Schule stand für die englischen Jugendlichen ein Spaziergang am Rhein und der Besuch des Beethovenhauses auf dem Programm.

3. Platz beim Köln Schulmarathon

Die Mädchenstaffel W89 wurde nochmals geehrt, da sie unter die besten drei ihrer Altersklasse kam. Am Ende war sie sogar schneller als die Kölner Stadtmeister - aber das nur als Randnotiz. Als Preis gab es Getränkeflaschen, Urkunden und eine Freikarte für das anschließende Eishockeyspiel der Kölner Haie, das mit 3:1 gewonnen wurde.

Insgesamt war das eine tolle Sache und gab uns genug Motivation, für den 19. April 2015 zu trainieren. Dort werden wir nämlich wieder beim Bonn Marathon starten und wer weiß, was da möglich sein wird.

Sportliche Grüße

M. Oberlader

1000. Flasche in der Pfandbox - Sozialwerkstatt freut sich über Scheck in Höhe von 250 Euro

Symbolische Übergabe des Spendenbetrags
Die Übergabe wurde umrahmt von einem Auftritt der Tanz AG

Als vor knapp zwei Jahren die Pfandbox als Umwelt- und Sozialprojekt ins Leben gerufen wurde, ahnte noch niemand, dass sie neben einem angestrebten Bewusstseinswandel auch einen tatsächlich merklichen ökonomischen Nutzen haben würde. 23 Monate später und 1000 Flaschen danach sind wir eines Besseren belehrt worden, und so freute sich Herrn Horn am vergangenen Mittwoch sichtlich über einen Scheck über 250,00 Euro als Spende für die Sozialwerkstatt. Als Rahmenprogramm tanzte die neu formierte Tanz-AG zu Taylor Swifts 22, schaffte so den gewünschten feierlichen Rahmen und wurde mit entsprechend großem Applaus gefeiert. In seiner Rede betonte Herr Horn die Wichtigkeit der Pfandbox und deren Erlös für die Sozialwerkstatt: So könnten beispielsweise die Stellen unserer Schulpsychologen mit diesem Geld entscheidend subventioniert werden, aber auch Sozialprojekte vorangetrieben werden.

In diesem Sinne gilt also auch weiterhin: Jede Flasche zählt. Also sammelt kräftig weiter - das Geld wird gebraucht!

M. Oberlader

Päda Fotokurs

Seit dem Schuljahr 2011/12 gibt es an der Otto-Kühne-Schule in Anbindung an das Fach Kunst den Projektkurs „Digitale Fotografie“ unter der Leitung von Diethelm Bornefeld.

Projektkurse werden in der Qualifikationsphase in zwei aufeinander folgenden Halbjahren (Q1 und Q2) als zweistündige Kurse angeboten.

In diesem Kurs setzen wir uns mit digitaler Fotografie vor allem unter künstlerischen Aspekten auseinander.

Ein wichtiger Bestandteil des Kurses ist Beschäftigung mit der Ästhetik und dem Inhalt der künstlerischen Fotografie. Wir betrachten die Geschichte der Fotografie und machen uns vertraut mit dem Werk berühmter Fotografen/innen und Fotokünstler.

Exkursionen zu Fotoausstellungen ergänzen das Programm.

Die Kursteilnehmer/innen realisieren Fotografien zu gestellten Themen und eigenen fotografischen Projekten. Sie präsentieren ihre Arbeiten in Ausstellungen, einem Portfolio sowie dem neuen Blog.

Hier geht es zum Blog „Päda Fotokurs“.

Spiekeroogfahrt der Siebtklässler

Kutterfahrt
Badetag
Dorfspaziergang
Naturkundemuseum
Klassenfoto
Robbenbank
Ostplattenwanderung
Strandolympiade
Strandolympiade

Unmittelbar vor den Herbstferien fuhren die vier siebten Klassen unter der Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern sowie Mentoren auf die Nordeeinsel Spiekeroog. Die Fahrt war wie immer geprägt von der Ruhe dieser Insel und den vielen tollen Unternehmungen, die inzwischen zum festen Repertoire dieser erlebnisreichen zwölf Tage gehören. Der Schwerpunkt lag natürlich wieder auf der naturkundlichen Ausrichtung der Spiekeroogfahrt am Päda, sodass sich eine Art erweiterte Projektwoche ergab. Fast täglich wurde unter anderem Biologieunterricht erteilt - Thema: Lebensraum Wattenmeer. Dieser wurde dann ergänzt durch eine Wattwanderung, einen Besuch im nah gelegenen Naturkundemuseum, einer Wanderung über die Salzwiesen, einer Tagestour über die Ödnis der Ostplaate und einer Kutterfahrt zu den Seehundbänken. Während der gesamten Zeit wurden von den Schülerinnen und Schülern Strandgut gesammelt, Präsentationen erstellt und fleißig Portfolios gefüllt.


Aber auch Spaß und Freizeit kamen nicht zu kurz. Mehrere Besuche am Strand - bei denen sogar die Wagemutigsten in die nur 14 bus 17 Grad kalte Nordsee tauchten - Fußballtournier, Kinoabend, Singstunden und etliche Spieleabende machten die Fahrt zu einem riúndum gelungenen Schul- und Freizeiterlebnis. Besonderer Dank dafür gebührt der hervorragenden Organisation durch Frau Kölpin, die mit viel fachlichem wie pädagogischem Sachverstand diese schöne Fahrt vorbereitete und als Verantwortliche durchführte

Schülerbericht:

 

Am 21 September 2014 gegen 12:30 Uhr trafen sich alle siebten Klassen des PÄDAs auf dem Schulhof. Die Koffer wurden eingesammelt und in den beiden Bussen verstaut. Um 13:15 Uhr ging die Fahrt endlich los. Unterbrochen von einer 45minütigen Pause an einer Tankstelle kamen wir abends am Hafen von Neuharlingersiel an. Dort mussten wir ca. eine Stunde warten. Es war schon spät und uns allen war kalt, weil der frische Nordseewind uns stark um die Ohren blies. Als die Fähre dann da war und wir alle an Board waren, gab es anfangs Anfahrschwierigkeiten, die der Kapitän nach einigen Versuchen erfolgreich überwand. Wir kamen um 22 Uhr auf Spiekeroog an und jede Klasse bezog ihr Haus und die Zimmer. Am ersten Tag erkundeten wir Spiekeroog und den Strand. An den nächsten Tagen machten wir eine Ostplatten-Wanderung, eine Wanderung zum Sturmeck, eine Stadtrallye und eine Kutterfahrt. Wir besuchten das Umweltzentrum und waren zwei Mal im Meer schwimmen. Auch machten alle siebten Klassen eine Strandolympiade, die wir (7c) erfolgreich gewannen. Wir machten noch vieles mehr. Unsere Klasse nahm an dem Tanzkurs unserer Mentorinnen teil. Eins der schönsten Erlebnisse war die Wattwanderung. Wir erkundeten das Watt und dessen Bewohner. Rückblickend war es eine schöne Klassenfahrt und der Klassenzusammenhalt wurde gestärkt. Wir bedanken uns bei unseren Lehrern und Mentoren für die unvergessliche Zeit, die am 2. Oktober viel zu schnell zu Ende ging.

Hannah Balkenhol & Indira Wittschier

 

Lichthaus Enzinger unterstützt Besuch von Eurocupspielen der Telekom Baskets

Unsere Schülerinnen und Schüler danken herzlich der Firma Lichthaus Enzinger für die großzügige Übernahme einer Ticketpatenschaft für zwei Eurocup Spiele der Telekom Baskets.
Einige Schülerinnen und Schüler der Otto-Kühne-Schule dürfen dank dieser Unterstützung am 5. November und am 17. Dezember 2014 die Spiele gegen Paris und Reggio Emilia besuchen und werden das Team der Telekom Baskets lauthals unterstützen.

Musik & Music

Am 30. Oktober fand ein weiteres Mal das Schülerkonzert Musik & Music statt. Hier haben wir ein paar Bild-Impressionen dieses gelungenen und sehr gut besuchten Abends zusammengestellt:

 

Schüler Helfen Leben

Am 9. Juli 2014 war es wieder soweit. Der Soziale Tag. Unsere neunten Klassen haben an diesem Tag in verschiedenen Laboren, Firmen, Gärten, Restaurants etc. gearbeitet, indem sie dort zum Beispiel den Abwasch machten, Kaffee brachten, Zäune strichen oder Leute bedienten. Der Lohn, der bei diesen hart gearbeiteten Aufgaben entstanden ist, wird an die Hilfsorganisation „ Schüler Helfen Leben“ gespendet. Seit 1992 ist diese Organisation tätig. Hierbei helfen Schülern Schülern in Flüchtlingslagern und Menschen, die es nötig haben. Jedes Jahr treffen sich verschiedene Schüler und Lehrer unterschiedlicher Schulen und überlegen, zu welchem Zweck das eingesammelte Geld gespendet wird. Dieses Mal wurde es nach Südosteuropa und für Flüchtlingslager in Jordanien gespendet. Letztes Jahr wurde es nach Syrien gespendet. Wir an der Schule haben mehr als 2.561,- Euro erarbeitet und insgesamt kam man dann auf 1,5 Mio. Euro von rund 80.000 Teilnehmern in Deutschland. Ganz herzlich möchten wir uns bei allen Arbeitgebern bedanken, die so ein fantastisches Ergebnis mit ermöglicht haben. Wir hoffen sehr, dass unsere Schule nächstes Jahr wieder dabei sein kann.

(Tamara Petrovic, 9c)

Neugestaltung der Pausenhalle

Am 23.10.2014 fand eine Einweihung der neu eingerichteten Pausenhalle im Neubau statt. Dazu füllte sich die Halle mit Schülerinnen und Schülern aller Klassen und Stufen. Durch eine kleine Gesangseinlage von Herrn Siefart wurde die Veranstaltung musikalisch umrahmt.

In der Pausenhalle finden sich nun neue Tische und Stühle, die Sitzgelegenheit und Arbeitsplätze bieten. Besonders die Schülerinnen und Schüller der Unterstufe finden hier die Möglichkeit, in Kleingruppen während einer frei gestalteten Unterrichtsphase zu arbeiten. Zudem schaffen Stellwände Gelegenheiten, um kleinere Projekte sowie Arbeiten aus dem Kunstunterricht zu präsentieren. Außerdem ist es möglich, dass kleine Shows und Theaterstücke aufgeführt werden können.

Zu verdanken ist die Neugestaltung der Prof. Otto-Kühne-Stiftung (POKS), wofür wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken wollen.

Wir alle freuen uns über diesen tollen Raum und sich gespannt, was wir dort noch alles sehen und erleben werden! Los geht´s!

Lola-Marie Katarina Meisters, 5a

Theater-AG besucht Junges Ensemble Marabu

Die Oberstufen-Theater-AG unter Leitung von Frau Wackertapp besuchte am Freitag die spritzige Aufführung „Yvonne, die Burgunderprinzessin“ von und für Jugendliche und junge Erwachsene. Das Stück überzeugte uns wegen seiner Dynamik und der tollen Leistungen der Schauspieler. Auch die phantasievollen Kostüme im bewusst kargen Bühnenbild fanden wir einfach schön. Besonders hervorzuheben aber waren das Spiel mit der Grenze zwischen Bühne und Publikum und die hohe Präsenz der Schauspieler, die mit ihrem exakten Timing und ihrer Präzision vor allen Dingen die komischen Momente so ausdrucksstark gestalteten. Wir haben als Theater-AG Einiges an Ideen und Ehrgeiz für unser nächstes Stück mitgenommen. Danke ans Theater Marabu!
Rena Lorscheid (11)


6c- Ausflug zur Römervilla

Am 26. September 2014 unternahm die Klasse 6c einen Ausflug zur Römervilla am Silberberg. Beim Ausbau einer Bundesstraße kamen 1980 die Reste eines Herrenhauses aus dem 2. bis 3. Jahrhundert zutage. Deshalb liegt das Museum direkt zwischen zwei Hauptstraßen und man vermutet nicht, was die moderne Hülle verbirgt. Holzstege tragen die Besucher über die Küche, Baderäume und Esszimmer. Auch viele Alltagsgegenstände wie Tafelgeschirr, Haarschmuck und altes Fensterglas wurden gefunden. Der Gang durch die antiken Räume vermittelt einen guten Einblick  in das provinzialrömische Leben vor fast 2000 Jahren. Doch leider sind die alten Fußbodenheizungen nicht mehr intakt, daher ein Tipp: Nehmt euch eine Jacke mit.

Ehemaliger Oliver Steller fasziniert Schüler der Otto-Kühne-Schule

Zwei Gitarren, ein Mikro und eine voll besetzte Aula warten gespannt auf den Mann, der mit charmantem Lächeln und lässigem Schritt die Bühne in der Aula der Otto-Kühne-Schule betritt, von seinen Erinnerungen an diesen Raum erzählt und anfängt zu singen. Oder soll man sagen zu schnaufen, zu prusten, zu wispern, zu wimmern oder zu fauchen? Denn je nach Objekt oder Tier, dem der rezitierte Autor Christian Morgenstern seine Stimme geliehen hat, verwandelt sich der ehemalige Päda-Schüler und „Meister der Rezitation“ (FAZ) auf eine erstaunliche Weise. So schlüpft er in die Rolle einer Schnecke, deren „allmähliche Verfertigung des Gedankens bei der Rede“, wie Kleist das vielleicht genannt hätte, er derart anschaulich hör- und sichtbar werden lässt, dass es das Publikum nur so schüttelt. Gleich darauf aber wird es bedrohlich, wenn Steller die letzten Zuckungen einer erlöschenden Flamme lautmalerisch Gestalt annehmen lässt: Ihre Sehnsucht nach einem Inferno, das ihr Leben verlängern und ihre Zerstörungslust und Machtgier befriedigen könnte, werden durch gezielt eingesetzte Gebärden und vor allem durch den Variationsreichtum der Stimme Oliver Stellers bedrückend anschaulich. Vom überwiegend jugendlichen Schülerpublikum mit größter Aufmerksamkeit verfolgt wurde auch das Grollen des landfressenden Meeres, das machtvoll wie das Feuer sich unerbittlich Raum verschafft, eine tödliche Vision, die heute aktueller ist als vielleicht zu Morgensterns Zeiten, in denen solche Phantasien eher metaphorisch als Sinnbilder allgemeiner Zukunftsängste an der Wende zur Moderne zu sehen waren. Aber auch Liebeslyrik, in wunderschöne Balladen transformiert, und vorgetragen mit einer hierzu passenden emotionalen samtigen Klangfarbe in der wandelbaren „Stimme deutscher Lyrik“ (FAZ). Abschließend versprach Oliver Steller, beim nächsten Besuch an seiner alten Penne ein Programm über deutsche Lyrikerinnen wie Mascha Kaléko, Sarah Kirsch u.a.m. mitzubringen, ein Vorhaben, das vom Publikum und der Organisatorin des Abends, Andrea Wackertapp, mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. In spätestens zwei Jahren soll er also wiederkommen: mit zwei Gitarren und einem Mikro. Die Aula der Otto-Kühne-Schule erwartet ihn schon.

Mit voller Energie über den Rhein!

Marathon-AG mit 4 Staffeln beim Köln-Marathon

 

Ready – steady – go! Um 10 Uhr am 14. September 2014 war es so weit. Der Rheinenergie Schulmarathon in Köln startete und wir stellten als PÄDA mit 24 aktiven Schülerinnen und Schülern der 7. bis 12. Klasse satte vier Staffeln – mehr als erwartet und vor allem mehr als jede andere Bonner Schule. Ein tolles Ausrufezeichen bereits vor dem Start. Ein tolles Ausrufezeichen war aber auch, dass mit den Herren Kühne, Rosenberger, Kreissl, Pappert, Wöhleke und einem Schülervater Herr Zahn sowie den Frauen Kozurschinski und Albrecht eine große Anzahl Lehrer sich bereit erklärten, den Weg nach Köln bereits in den frühen Morgenstunden (Abfahrt Godesberg: 7.54 Uhr) auf sich zu nehmen und unsere Schülerinnen und Schüler an den Wechselstationen zu betreuten.



In der Theorie war alles ganz klar. Insgesamt läuft jede 6 Mann oder Frau starke Staffel (+1 Ersatzläufer, die allerdings alle kurzfristig erkrankt ausfielen) die 42,195 km lange Marathonstrecke, wobei entweder 5, 10 oder 7,195 km als mögliche Teilstrecken absolviert werden – je nach Alter und Ausdauerleistungsfähigkeit. 
Dass so ein Erfolg im wahrsten Sinne des Wortes kein Selbstläufer ist, versteht sich. Daher wollte für ein derartiges Großereignis natürlich ausgiebig trainiert werden. Und das machten wir vor den Ferien mittwochs ab 14.30 Uhr im und um den PÄDA-PARK herum, nach den Ferien dann freitags ab 14.05 Uhr. Dabei  wurden über Aufwärmspiele und klassische Methoden des Ausdauertrainings auch Lauftechnik und Schärpen- und Chipwechsel trainiert. Hier waren wir den anderen Staffeln auch tatsächlich um Welten voraus. Hinzu kamen insgesamt 4 Leistungstests, um die Staffeln homogen aufzustellen: Nach einem Eingangstest und der PÄDA-Meile, standen noch zwei weitere Pflichttermine an. An drei Terminen konnte die obligatorische Langstrecke über 10km absolviert werden, wobei wir unter widrigsten Umständen bei teilweise stürmischem und dauerhaftem Starkregen nicht nur gegen die ausdauerbedingte Ermüdung kämpfen mussten. Am Freitag und Samstag wurden dann noch letzte organisatorische Feinheiten geklärt – schließlich ging es dieses Mal nicht ins beschauliche Bonn, sondern ins aufregend große Köln, bevor es dann am Sonntag, den 14. September um 10 Uhr am Ottoplatz (das musste ja ein gutes Zeichen sein!) in Deutz auf die Strecke ging. Und wie. Nicht nur, dass alle vier Staffeln unter der magischen Grenze von 4 Stunden blieben, nein, die M90 Staffel erreichte einen starken 30. Platz von 300 Staffeln.
 Zudem gehörten wie von allen Staffeln immer zu den Jüngsten. Ergo: Die Zukunft gehört uns. Ein toller Erfolg, doch das soll erst der Startschuss sein für unsere Marathon-AG. Denn das nächste Großprojekt steht schon auf dem Programm: der Marathon im Frühling in Bonn. Mal schauen, wie es weitergeht, auf jeden Fall mit viel Ausdauer.



M. Oberlader


Das Päda kam, lief und feierte! Die Ergebnisse im Detail.

Sonntag war es nun endlich so weit! Wir konnten endlich die Früchte unserer harten Arbeit ernten. Hier die Ergebnisse des Köln-Marathons:

 Die Wertungsgruppe M90 belegte in ihrer Altersklasse den 18. Platz mit einer unglaublichen Zeit von 3:11:40. In der Gesamtwertung sind wir damit auf Platz 25 von insgesamt gut 300 teilnehmenden Staffeln gelandet.

 Als Läufer starteten:

  • Mitkas, David
  • Lange, Kai
  • Prokop, Konstantin
  • Von Merzeljak, Leonard
  • Swierzy, Ben
  • Dedenbach, Jannick

Die Wertungsgruppe W90 belegt in ihrer Altersklasse einen sensationellen 9. Platz mit einer Zeit von 3:43:59 (10 Minuten schneller als im Vorjahr). Als Läuferinnen starteten:

  • Florl Anna
  • Wachendorff, Johanna
  • Schundau, Marisa
  • Mohr, Louisa
  • Neumann-Opitz, Sarah
  • Gottschalk, Carla

Die Wertungsgruppe M89 belegte in ihrer Altersklasse den 20. Platz mit einer Zeit von 3:46:22. Es war die jüngste Staffel in ihrer Altersklasse, wobei der älteste Läufer 13 war. Als Läufer starteten:

  • Wunderer, Claas
  • Becher, Paul
  • Berger, Peter
  • Misof, Florian
  • Ballidis, Konstantin
  • Abouelaoud, Yassin (Geburtstagskind)

Und unsere junge Mixed Staffel verbesserte ihre Zeit aus dem Vorjahr um 10 Minuten und kam auf 3:49:13 (Platz 27 in ihrer Altersklasse). Als Läuferinnen und Läufer starteten:

  • Wittmann, Timon
  • Saul, Moritz
  • Oltmanns, Matthias
  • Hütten, Paula
  • Petrovic, Tamara
  • Hendrischke, Max

Somit sind alle vier Staffeln in den Top 30 ihrer Altersklasse gelandet. Gratulation!
 
Am Donnerstag, dem 10.4., erfolgt um 13.30 Uhr eine kleine Siegerehrung für unsere Staffeln in der Päda-Turnhalle.

 Und natürlich gilt wie immer die Devise: Nach dem Marathon ist vor dem Marathon. Am 19. April findet der Bonn-Marathon statt und wir wollen wieder mitlaufen! Wer Lust und Spaß am Laufen hat, kann nach den Herbstferien freitags (14.05 Uhr) in die Marathon-AG kommen.

M. Oberlader

Hier finden Sie einige Eindrücke.

Und natürlich: Nach dem Marathon ist vor dem Marathon! Bonn wir kommen, am 19. April 2015.

 

Max-Antoine Meisters (9b) im Finale von „Dein Song“

Kölner Express vom 20. August

Max-Antoine Meisters aus der 9b konnte jüngst einige Erfolge als Songwriter für sich verbuchen. So begeisterte er die Jury bei der Vorrunde des bundesweit ausgetragenen Wettbwerbs „Dein Song“ des Fernsehsenders Kika, bei dem vor einigen Jahren bereits die Päda Schülerin Milene Weigert (jetzt Jg 12) erfolgreich war.

Max-Antoines „Musik-Pate“ ist der Soulsänger Flo Mega, den er ebenso wie Juror Bürger Lars Dietrich mit seinem Talent beeindruckte. Im März 2015 wird Max-Antoine im Finale von „Dein Song“ antreten.

Wir wünschen alles Gute, gratulieren zu dem tollen Erfolg und freuen uns, Max-Antoine seit diesem Schuljahr bei uns zu haben.

„Dein Song“ auf Kika

Englischwettbewerb „Cambridge Flyer“ 2014

Auch in diesem Jahr nahmen wieder einige Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen an dem Test „Cambridge Flyer“ teil. Dieser Test bildet die dritte Prüfungsstufe in der „Young Learners Test“-Reihe, die von der Universität Cambridge konzipiert und korrigiert wird. Die sechzehn ausgewählten Schülerinnen und Schüler des Päda wurden in einem sechswöchigen Kurs auf die Prüfung vorbereitet. In der Prüfung selbst wurden die Bereiche Leseverstehen, Hörverstehen und Sprechen getestet.

Trotz einiger Nervosität am Prüfungstag schlossen die Schülerinnen und Schüler mit hervorragenden Ergebnissen ab, sodass ihnen allen von Herrn Mirgartz ein Zertifikat der Universität Cambridge überreicht wurde.

Ein Zertifikat erhielten: Lena Behnke, Lili Betscher, Julius Buse, Moritz Clöer, Fabian Düfrain, Lennart Glitza, Carla Johann te Settel, Miriam Jülich, Jonna Kannenberg, Louise Knöpke, Niklas Miara, Emilian Popp, Johannes Siewert, Julian Steffen, Tom Wörrlein, Maiko Zisgen

Herzlichen Glückwunsch!

1:0 für Brasilien? – PÄDA engagiert sich mit Curalinho Projekt

Das neue Schuljahr ist noch keine Woche alt und schon wagen wir einen Rückblick auf das vergangene. Am Ende des letzten Jahres fand traditionell das Schulsportfest statt, das ganz im Zeichen der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien stand.

Das größte Projekt war die Spendenaktion an das inzwischen schon etablierte Curalinho-Projekt, das es seit 1994 im Rahmen einer Schulpartnerschaft gibt und das zur Unterstützung von Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensverhältnisse und Zukunftschancen der Kinder/Jugendliche führen soll, indem u.a. die schulische Bildung der Jugendlichen mit Hilfe unterschiedlicher Kurse zu lebensnahen Themen wie z.B. Tierzucht veranstaltet werden oder die gesundheitliche Lage verbessert werden soll mit Hilfe einer Schulkantine.


Passend zur Fußballweltmeisterschaft wurden hierbei zwei Ausstellungen entwickelt. Zum einen beschäftigte sich die Ausstellung der Sek II im MIZE mit der geographischen und sozialen Lage Brasiliens, hier speziell am Beispiel Curalinhos, und zum anderen wurden im gesamten Treppenhaus des Altbaus seitens der Jahrgangsstufe 5 Profile brasilianischer und deutscher Fußballspieler ausgehangen, die den Werdegang der jeweiligen Fußballspieler beschreiben.

Aber wir wissen alle: Von nichts, kommt nichts, also wurden alle Sportler an diesem Tag am fairgehandelten Brasilianischen Saftladen mit allerlei gesunden, fruchtigen und erfrischenden Getränken versorgt, und der Erlös dem Projekt gespendet. Auch die Lehrer des PÄDA brachten sich in mehrfacher Hinsicht ein. So spielten sie nicht nur gegen eine haushochüberlegene Schülermannschaft als Höhepunkt der sportlichen Veranstaltungen, sondern spendeten darüber hinaus für das Benefizfußballspiel über 150 Euro. Über das Ergebnis wurde Stillschweigen vereinbart.

Abgerundet wurde dieser tolle Tag mit einer stilechten Sambaeinlage der Tanz – AG, so dass mit diesem Spektakel nicht nur dem Projekt geholfen werden konnte, sondern vielleicht sogar die Grundlage für unseren späteren WM-Titel gelegt wurde.

Ein herzlicher Dank geht an alle Verantwortlichen, die dieses Projekt möglich gemacht haben.

Auf eine Wiederholung im kommenden Schuljahr!

Sportliche Grüße

M. Oberlader

Großer Dank an alle Helfer

Großzügige Unterstützung durch OBI und SOUND AND LIGHT

Wir bedanken uns ausdrücklich für die großzügige und freundliche Unterstützung durch den OBI-Markt Bad Godesberg für die Leihgabe diverser Grünpflanzen sowie durch die Firma Sound And Light der ehemaligen Schüler Sebastian Tünnerhoff und Fabio Hermann für Beleuchtung, Technik etc.

Schulträger, Schulleiter und Kollegium des Päda

Päda-Sommerfest war ein großer Erfolg

Am Samstag Abend fand unser diesjähriges Sommerfest statt. Es war eine richtig gelungene Veranstaltung, und dies nicht zuletzt durch unser gemeinsames Tun.

Bei allen Helfern (eingeschlossen sind auch das Technik-Team und die Schul-Sanis) möchte ich mich dafür ganz herzlich bedanken!

Auch wenn wir alle wichtig waren, möchte ich besonders Fr. Bunse (eine tolle Dekoration), Fr. Kühn (perfektes Catering), Daniel Bergold (VesdeP-Mann, Flyer, Shirts, Bastei) und Herrn Gomer (die helfende Hand, überall dabei) erwähnen; sie – im Besonderen – haben mir meinen Orga-Job leicht gemacht.

Für das Orga-Team:

Mike Zwirner

 

„Auf die Plätze, fertig, los!“ – Sechstklässler machen Sportabzeichen

Zum ersten Mal machten am letzten Schulsamstag vor den großen Sommerferien die Sportlerinnen und Sportler der 6. Klassen das Sportabzeichen in der Leichtathletik in den Bereichen Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit. Mit großem Eifer und mindestens ebenso großem Erfolg maßen sich die Schülerinnen und Schüler aller vier 6. Klassen, um am Ende ein beeindruckendes Ergebnis hinzulegen: kein einziger verpasste die geforderte Norm in den Disziplinen Sprint, Schlagballwurf und Ausdauerlauf. Bis zum 19. September haben die Schülerinnen und Schüler noch die Möglichkeit ihre Schwimmzettel bei ihrem jeweiligen Sportlehrer abzugeben, um dann eine entsprechende Urkunde zu erhalten.

Gratulation an alle Sportskanonen und herzlichen Dank vor allem an Frau Fabianowski für ihre tolle Unterstützung. 

Sportliche Grüße

M. Oberlader

Interview mit Herrn Mirgartz

Am 1. August 2014 wird Herr Willi Mirgartz die Nachfolge von Herrn Gantzsch als Schulleiter antreten. Aus diesem Anlass haben ihn unsere Schülerredakteure befragt:

Hallo Herr Mirgartz. Wir sind Schülerredakteure aus der 8c und würden Ihnen gerne ein paar Fragen zu Ihrem neuen Amt stellen.

Aber gerne

War es schon immer Ihr Wunsch Direktor zu werden oder war das eine spontane Entscheidung?

Dieser Wunsch ist erst in den letzten drei Jahren entstanden.


Waren Sie schon mal Direktor?

Nein, noch nie.          

Denken Sie, dass Sie ein guter Direktor werden?

Ja, sonst hätte ich mich nicht beworben.

Warum haben Sie sich beworben?

Weil diese Aufgabe sehr wichtig ist und mir die Schule am Herzen liegt.

Was unterrichten Sie?

Mathematik und Physik.

Was waren früher Ihre Lieblingsfächer?

Auch die, die ich unterrichte. Also Mathe und Physik.

Wie lange sind Sie schon Lehrer?

24 Jahre.

Wann sind Sie ans Päda gekommen?

Am 1.08.1990.

Was mögen Sie am Päda?

Eigentlich mag ich alles, aber am tollsten finde ich die Stimmung im Alltag. Die Freundlichkeit des Kollegiums und der Schüler liegen mir ebenso am Herzen. Was ich auch sehr gerne mag, sind die Aktivitäten, die die Schüler betreiben. Das Päda ist ein Stück Heimat für mich.

Wollen Sie etwas an der Schule verändern?

Die Schule muss sich weiter entwickeln! Ich möchte neues auf den Weg bringen und die guten Ideen von Koleginnen und Kollegen, Eltern und Schülern unterstützen.

Werden wir weiterhin samstags Schule haben?

Ich hätte auch gerne mal frei, jedoch ist es gut, dass wir samstags Schule haben, denn sonst müssten alle nachmittags noch Unterricht haben, beide Lösungen haben Vor und Nachteile.

Werden Sie selbst Aufnahmegespräche führen?

Natürlich werde ich Aufnahmegespräche führen, aber ich vertraue sehr auf die Hilfe meiner Kollegen.

Gibt es Veränderungen in den Kurs/Klassenfahrten?

Es soll keine Veränderungen geben. Zum Beispiel die Fahrt nach Spiekeroog oder das Skifahren in der neunten Klasse, die Taizéfahrt und Stufenfahrten sind Teil der Tradition des Pädas und sollte nicht verändert werden. Ich war z.B.  schon dreimal in Spierkeroog und finde diese Erfahrung immer wieder interessant.

Nochmal zum Beruf des Direktors:

Wie werden und oder haben Sie sich auf dieses Amt vorbereitet?

Ich habe mich sehr gut auf dieses Amt vorbereitet. Indem ich z.B. an fünf langen Wochenenden an einer Fortbildung teilgenommen habe.

Werden Sie weiterhin unterrichten oder werden Sie nur noch Direktor sein?

Ich werde auf jeden Fall noch unterrichten, es ist aber vorgegeben, dass ich weniger unterrichte.

Werden Sie einen Ausgleich zum Beruf des Direktors haben ?

Oh ja. Ich liebe es zu singen und singe mit anderen Leuten zusammen Acapella, da ich  dort meine Gedanken vergessen kann. Außerdem organisiere ich eine Karnevalssitzung, da ich als Rheinländer Karneval-Fan bin.

Arbeitet Herr Gantzsch Sie in  diese neue Aufgabe ein?

Ich finde es sehr lieb und nett von Herrn Gantzsch, dass er immer ein offenes Ohr für mich hat, mich unterstützt und einarbeitet.

Hatten Sie ein Bewerbungsgespräch?

Ja, und zwar ein zwei Stunden langes, sehr gutes Gespräch. Ich war schon aufgeregt, aber das Gespräch verlief gut und interessant.

Von wem wurden Sie gewählt?

Von dem Kollegium, aber zuerst habe ich mich bei den Schulträgern beworben.

Was sind Ihre Ziele?

Ich möchte ein guter Direktor werden.

Werden Sie sich von nun an anders kleiden?

Also, das ist eine sehr lustige Frage. Ich verändere nicht meinen Stil, werde aber auch mal eine Krawatte tragen. Sakkos finde ich auch gut. Demnächst werde und muss ich mir auch ein Paar Anzüge kaufen.

Wie darf man Sie ansprechen?

So wie bisher.

Wer wird Ihr Vertreter?

Herr Wöhleke bleibt. Ich freue mich auf die weitere Zusammenarbeit mit ihm.

Sind Sie sehr aufgeregt oder haben Sie vielleicht Angst?

Jetzt noch nicht, aber man wächst ja noch da rein Bühnenerfahrung habe ich ja von meinen oben beschriebenen Hobbies.

Haben Sie im Moment sehr viel Stress oder denken Sie, dass das noch kommt?

Es gibt viel Arbeit, aber es wird bestimmt noch irgendwann mal Phasen geben, an denen es zu viel wird. Doch dann kann ich mit meinem Hund spazieren gehen und singen. Danach habe ich immer einen klaren Kopf.

Fühlen Sie sich anders, seitdem Sie für dieses Amt gewählt wurden?

Ich selber merke das nicht, jedoch sagte mir schon einer, ich schwebe  seitdem durch das Päda. Die Veränderungen und Entwicklungen gehe ich mit Mut an.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie es erfahren haben?

Ich war sehr glücklich und habe erst  einmal durchgeatmet.

Was sagen Sie zu ihrem Vorgänger?

Ich finde ihn toll. Er unterstützt alle Aktivitäten, trifft seine Entscheidungen bedacht, hat auch immer ein offenes Ohr für mich und ist eine sehr starke Persönlichkeit.

Herzlichen Dank für dieses Interview!

(Tamara Petrovic, Amelie Völzgen, 8c)

 

 

 

Abschied von Herrn Gantzsch

Herr Gantzsch (rechts) neben seinem Amtsnachfolger Herrn Mirgartz

Sieben Jahre hat Herr Gantzsch das Päda als Schulleiter geführt. Seit dem 1. August 2014 befindet er sich nun nach ereignisreichen Jahren im wohlverdienten Ruhestand. In mehreren Festakten wurden Herrn Gantzschs Verdienste gegen Ende des vergangenen Schuljahres gewürdigt. Auch wenn er nur verhältnismäßig kurze Zeit Direktor war, so war er doch schon Jahre davor als Stellvertreter seines Vorgängers Mitglied der Schulleitung, ganz zu schweigen von den vielen Jahren, die er als Lehrer für Sozialwissenschaften und Erdkunde am Päda gewirkt hat.

Wir wünschen Herrn Gantzsch alles Gute für die kommende Zeit und danken für die vielen Jahre, die er sich für unsere Schule in vielerlei Hinsicht eingesetzt hat!

 

Basketball der Ehemaligen

Am letzten Schulsamstag vor den Sommerferien fand das traditionelle Treffen der ehemaligen Basketballer statt. Das Treffen moderierte der ehemalige Basketball-Headcoach und Sportlehrer Klaus Fechner.

Abiturientenverabschiedung 2014