Otto-Kühne-Schule | zur Startseite

Unsere Schüler haben nicht nur Schule - sie haben Chancen

[mehr]

PÄDAGOGISCHE ARBEIT – MIT KONZEPT, ENGAGEMENT UND LEIDENSCHAFT

bei uns zählt die GesamtpersönlichkeiT

Der Wandel zu einer Wissensgesellschaft stellt besondere Anforderungen an pädagogische Arbeit.

Literatur

Erkenne dich selbst (Mosaik)
Literarisches Café
Deusterpreis

Willkommen in einer der Kreativ-Abteilungen des Päda. Hier sind Sie bei der schreibenden Zunft gelandet.

I. Zum Geleit: Komm mit auf deine eigne Reise

„Gnothi seauton - Erkenne dich selbst“ lautete sinnigerweise die Inschrift in Delphi am Tempel Apollons, des Gottes der Jugend und der Dichtung.

Schreiben bedeutet, sich auf eine spannende Reise der Selbsterkenntnis zu begeben: Wer sich darauf einlässt, der muss sich ständig neu orientieren, muss Durststrecken überwinden. Unbestimmt ist oft das Ziel, die Ausrüstung nicht immer tauglich und Fallstricke lauern allenthalben. Den Reisenden auf dieser Reise begleitet aber auch die Freude und die Genugtuung der kleinen Entdeckungen. Wer sich so auf den Weg macht, der erfährt etwas von der Welt, der erfährt etwas von sich und den anderen.

Der Differenzierungsbereich „Literatur“ wird dreistündig in den Klassen 8 und 9 unterrichtet. Er ist von seiner Herkunft, seiner Thematik und den unterrichtenden Lehrern her dem Fach „Deutsch“ zuzuordnen.

In den Vergangenheit haben in diesen Bereich unterrichtet: Hr. Simons, Hr. von Mallinckrodt und Frau Wackertapp.

II. Allgemeine Informationen zum künstlerisch-literarischen Zweig (Literatur):

Der Literaturunterricht folgt methodisch drei Grundorientierungen, die ihn zumindest in der Grundtendenz vom Deutschunterricht unterscheiden: Er ist im Sinne des künstlerischen Aufgabenfeldes ganzheitlich orientiert, ist produktionsorientiert und arbeitet fast durchgängig in Sozialformen, die sowohl die Individualität als auch die Teamfähigkeit fördern. Es dominiert die Arbeit in Projekten. Neben der Sachorientierung vor allem an den Grundformen und Stilelementen lyrischen und epischen Schreibens sollen die Schüler(innen) sich dabei als Person hinsichtlich der (Ent-)äußerung ihrer Gefühle, Befindlichkeiten, Erfahrungen und Ansichten ernst genommen fühlen.
Sie sollen dabei lernen, sich so auszudrücken, dass ihre Texte auch für ein Gegenüber ein Dialogangebot sind, um dabei zu erfahren, besser verstanden zu werden und sich besser zu verstehen. Ihre Freude und die Genugtuung der kleinen Entdeckungen sollen sich nicht nur auf ihre Person, sondern auch auf ihre Sprache und den kulturellen Fundus der deutschen Literatur erstrecken.


 

III. Die Unterrichtsvorhaben im Überblick:

 

8.1/8.2

Literaturwerkstatt I:

  • Lyrik (Schuljahresschwerpunkt) Hierbei sollen die Schüler(innen) Grundformen und Stilelemente lyrischen Sprechens formal kennen lernen und im Kontext der Neugierde auf Sprache und in ihrer Wirkung auf andere erleben: Gedichte schreiben zu inhaltlichen und formalen Schreibanlässen
  • Handlungsorientierte Einführung in grundlegende Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Textverarbeitung am PC als Voraussetzung für entsprechendes Arbeiten durchgängig in beiden Schuljahren
  • Rhetorik / Umgang mit Redeängsten und Techniken des Gedächtnistrainings
  • Ausstellung am Tag der offenen Tür, Erstellen einer Literaturzeitung und Gestaltung eines Literarischen Cafés als Formen, Schreiben als Dialogangebot zu verstehen

9.1

Literaturwerkstatt II:

Erzählende Dichtung. Bei der produktions- und projektorientierten Erkundung epischer Strukturen und sprachlich-stilistischer Stilmittel in Schreibprojekten sollen die Schüler/-innen Grundformen und Stilelemente epischen Schreibens formal kennen lernen, in ihrer Wirkungsfunktion erleben und in ihrem Leserbezug verstehen lernen.

9.2

  • Filmanalyse und Videografie, d. h. einen eigenen Kurzfilm drehen
  • Darstellendes Spiel/Theater
  • Erstellen einer Literaturzeitung und Beiträge zum literarischen Café als Formen des Dialogangebots

 

 IV. Vorgeschichte und Ausrichtung des Differenzierungsbereichs „Literatur“:

1993 haben wir uns nach langen Jahren der Suche entschlossen nach einem ausgewogenen, den unterschiedlichen Interessen der Schüler und Schülerinnen gerecht werdenden Angebot im Differenzierungsbereich der Mittelstufe, am Päda im künstlerischen Aufgabenfeld das Fach „Literatur“ (Deutsch/Kunst) als dritte Säule neben der fremdsprachlichen und dem naturwissenschaftlichen Zweig zu entwickeln. Ein Fach „Literatur“ gab es in NRW bis zu unserer Neukonzeption nur in der Sekundarstufe II. Wir mussten daher ein neues, auf die Verhältnisse der Mittelstufe zugeschnittenes Curriculum entwerfen und vom Regierungspräsidenten in Köln genehmigen lassen. Wir entwickelten ein Angebot, in dem das literarische Schreiben den Schwerpunkt bildet. Hierdurch ergeben sich durchaus Überschneidungen mit dem Deutschunterricht; anders als in diesem wird im Differenzierungsbereich „Literatur“ jedoch fast ausschließlich produktionsorientiert, noch mehr ganzheitlich orientiert und fast durchgängig projektartig gearbeitet, um sowohl die Individualität wie auch die Teamfähigkeit zu fördern. Hierzu dienen auch unser Rhetorikkurs und die gemeinsamen Veranstaltungen wie Ausstellungen und das Literarische Café.
Darüber hinaus soll die ästhetische Wahrnehmungs- und Gestaltungsfähigkeit gesteigert werden durch die Integration gestalterischer Technologien wie Zeichnen, Collagieren und bildhaftes Illustrieren im Rahmen der Herstellung unserer Literaturzeitungen. Dem dient auch das Erlernen der Filmsprache und des Handwerkzeugs des Videographierens und die Produktion von Filmsequenzen, sowie die Entwicklung und Aufführung kleiner Theaterstücke.
Dieses Programm wurde über die Jahre inhaltlich immer wieder variiert und den konkreten Lerngruppen angepasst und konnte und kann dabei sowohl dem Anspruch der Mittelstufe gerecht werden, die freieren und selbstständigeren Lern¬formen der Unterstufe auf höherem Niveau in Form projektorientierten Arbeitens fortzuführen, als auch seiner Funktion im Hinblick auf die Oberstufe, Schüler im sprachlich-literarischen Bereich zu fördern.
Deshalb behielt, als 2006 im Rahmen des G8-Prozesses der Differenzierungsbereich am Päda neu organisiert werden musste, auch im neuen Konzept für die Klassen 8 und 9 der künstlerisch-literarische Zweig jetzt neben dem fremdsprachlichen, dem neu strukturierten naturwissenschaftlichen und dem neu eingerichteten gesellschafts-wissenschaftlichen Zweig seinen bewährten Platz.
Einschließlich dem durch den Wahlpflichtbereich Literatur mit Autorenlesungen, kleinen Filmen und Aufführungen gestalteten „Literarischen Café“ und dem aufgrund der Stiftung eines ehemaligen Schülers ausgelobten jährlichen Literaturwettbewerb, dem „Von-Deuster-Literaturpreise“, bildet der Bereich „Literatur“ mit Kunst, Werken, Musik und Theater an unserer Schule den musischen Schwerpunkt.